Hier Klicken für die Vollansicht
-
Hier Klicken für die Vollansicht
-
Blues Brothers - Im Auftrag des Herrn
Schule:
Friedensschule Neustadt
Ringstr. 34
71336 Waiblingen
Tel: 07151-9205010
Fax: 07151-8539

Internetadresse: www.fsn.wn.schule-bw.de

Realschule / Offener Ganztag

 
Kooperationspartner:
Dimitra Petkoudi, Schwaikheim
Tanzschule Contemp Dance Center

Antje Farr (Gesangslehrerin),

Markus Latus (Gitarrenlehrer),

 
Beteiligte Schüler:
ca. 100
insgesamt: ca. 100
An unserem MusicalProjekt (AG unter Leitung von Kathrin Geier und Heide Kutzner im Rahmen des Ganztagsschulangebots) nehmen Schüler der Grundschulklasse 4 (eigene Musical-AG unter der Leitung von Frau Heukeshoven, die am Ende mit uns gemeinsam probt) und Schüler der Werkreal- und Realschulklassen 5-10 teil. Außerdem wird das Textbuch mit Schülerinnen der Musikkurse 9 und 10 (normaler Musik-Unterricht) entwickelt. Einige Schülerinnen der Kl. 9 und 10 entwickeln auch zusammen mit Dimitra (Tanz- und Choreographie-Coach) die Choreografien für die Tänze.
Der Chor (Kl. 4- 10) probt unter der Leitung von Freu Geier in der Chor-AG.
Unter der Leitung von Claudia Schmid und Ute Müller-Jozinovic werden die Kulissen und das Bühnenbild angefertigt. Unter der Leitung von Frau Schondelmaier werden die Kostüme genäht. Unter der Leitung von Frau Knaus werden die Flyer und Programmhefte entworfen. Unter der Leitung von Herrn Binder wird die Band gecoacht.
 
Beteiligte Lehrkräfte:
9 Lehrkräfte
 
Stundenvolumen:
ab dritter Unterrichtswoche :
- 1 Zeitstunde Chor
- 2 Schulstunden Musical-AG
- 1 Schulstd. Kulissenbau-AG
- 1 Schulstd. Kostüme-AG
- 1 Schulstd. Flyer, Programmheft-AG
- Musikunterricht 9/10 (je ca. 1/4 der Unterrichtszeit)
macht zusammen: ca. 6 1/4 Wochenstunden über 6 Mon. (Oktober - Mitte Mai = ca. 6 Monate gesamt, Unterrichtsausfall wie Ferien, Schullandheim.. abgezogen)

Desweiteren finden 5 Probetage statt, in denen intensiv geübt werden kann.

 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Gesamtkonzeption des Schulmusicals „Brothers of Blues – Im Auftrag des Herrn“ der Friedensschule Neustadt-Waiblingen im Schuljahr 2012/2013
An der Friedensschule Neustadt- Waiblingen wird zum wiederholten Mal ein Schulmusical einstudiert, das alle Alters- und Sozialgruppen der Schule ansprechen und so in besonderem Maß integrativ wirken soll. Die FSN ist eine Grund- und eine Werkrealschule mit einer Integrationsklasse für Schüler mit Lernbehinderungen sowie einer Realschule. Durch die Integration der Schüler aus allen Schularten übertragen sich die positiven Erlebnisse während der Übezeiten und auf der gemeinsam verbrachten Freizeit auf das gesamte Schulklima. Dieses wird hierdurch verbessert und v.a. Schüler der Werkrealschule und Realschule begegnen sich weniger vorurteilsbelastet, offener und hilfsbereiter.
Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf der Förderung und Integration benachteiligter Haupt- und Werkrealschüler sowie dem eigenverantwortlichen Arbeiten bei der Entwicklung von Textbuch, Liedtexten und Tänzen sowie bei der Erstellung von Kulissen und Kostümen und bei der Erstellung von Flyer und Programmheften.
Insgesamt werden etwa 100 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 4 bis 10 an dem großen Projekt teilnehmen. Sie engagieren sich in einer Grundschul-Musical-AG, einer Musical-AG der Sek. I, in der Chor-AG (der gegen Ende durch einen Schüler-Eltern-Lehrer-Chor unterstützt wird), in der Kulissenbau-AG, in der Kostüm-AG sowie Helfer der Technik-AG an den beiden für Aufführungen in der Gemeindehalle Waiblingen-Neustadt teilnehmen.
Betreut werden die Schüler durch mehrere Lehrkräfte. Ausgewählt werden die Schülerinnen und Schüler über ein Casting, bei dem es aber nicht primär darum geht, die Besten herauszufiltern, sondern den Schülern zu ihnen passende Rollen zuzuweisen und eventuell neue dazu zu erfinden.
Thema des diesjährigen Musicals „Brothers of Blues – im Auftrag des Herrn“ sind zwei unterschiedliche Brüdern, der eine musikbegeistert, der andere ein cooler Mädchenschwarm, die in einer Klosterschule aufwachsen. Beide versuchen sich den strengen Regeln zu entziehen und entdecken für sich das Ghetto und die Ghettoband. Als Jahre später der geliebte Musiklehrer der Ghettoband festgenommen wird und nur durch eine Kaution wieder frei kommen kann, müssen sich die beiden Jungs was überlegen, wie das Geld herbeigeschafft werden kann.
Die Ideen zum Stück entstammen Großteils aus Schülerkreisen der Abschlussklassen der Realschule, die es inzwischen als ihre Aufgabe sehen, sich besonders in diesem Projekt zu engagieren, da sie dies als Höhepunkt und Abschluss ihrer Schulkarriere erleben. So werden passgenau auf die Schüler hin ein Thema und Hauptrollen gesucht, so dass jeder sich individuell mit seinem Talent besonders einbringen kann.
Die Melodien der Musikstücke stammen Großteils den aktuellen Charts und werden zum einen Teil mit Playbacks geübt und aufgeführt zum anderen Teil live von der Schulband auf der Bühne begleitet. Die Texte werden meist selbst gedichtet, wobei Musikgruppen der oberen Klassen hier federführend beteiligt sind.
Die Choreografien entstehen gemeinsam mit begabten Schülern sowie ehemaligen Schülerinnen, die sich hier in besonderer Weise einbringen wollen. Das Einstudieren der Szenen und Lieder übernehmen erfahrene Lehrerinnen, die durch eine Gesangspädagogin und eine Theaterpädagogin unterstützt werden.
Auch beim Erstellen der Kulissen und Kostüme werden maßgeblich die Ideen der Schüler realisiert und unter Beratung von Fachleuten gebaut und genäht.
Besonders kostspielig ist die Beleuchtung und Beschallung der Gemeindehalle Waiblingen-Neustadt. Dies ist der größte anfallende Posten, gefolgt von Kosten für Kulissenbau und Kostüme sowie für Informations- und Werbematerial.
 
Projektauslöser/Idee:
Vor 5 Jahren begannen Kathrin Geier und Heide Kutzner gemeinsam mit Klassen Klassenmusicals zu erfinden, Rollenkarten zu erarbeiten und Lieder mit den Schülern gemeinsam auszusuchen, die in die für eine Klasse geschriebenen Stücke, die die Klassengemeinschaft stärken und die Motivation zu gemeinsamem Handeln fördern und erhalten sollte, auszuarbeiten.
Diese Klassenprojekte nahmen immer größere Formen an, sodass die Idee entstand, solche Projekte mit einer AG auf eine immer größere Teilnehmerzahl auszudehnen und in der Gemeindehalle aufzuführen.
Inzwischen ist es so, dass SchülerInnen der Abschlussjahrgangs 10 Realschule auf uns zukommen mit Ideen, worum es in "ihrem Abschlussstück" gehen könnte. Diese nehmen wir auf, überlegen mit ihnen, wie es genau gehen könnte, suchen nach Leuten, die genug Durchhaltevermögen für ein solches Vorhaben besitzen und die Fähigkeiten zu Gesang, Schauspiel und Bühnenpräsenz haben. Wichtig ist uns dabei, dass die SchülerInnen sich mit ihren Ideen einbringen, so dass es auch ihr Stück wird und sie sich damit identifizieren können; die Lieder entnehmen wir meist den aktuellen Charts, dichten sie um.
Wichtig ist uns eine gute Zusammenarbeit und Gruppendynamik, eine Gruppe, die sich eigenverantwortlich zeigt, wo Große sich um Kleine kümmern und alle ihre Fähigkeiten beisteuern.
 
Projektentwicklung:
Die Initialzündung kommt meist von den SchülerInnen, mit denen wir gemeinsam überlegen, welches Thema das nächste SchulMusical haben soll. Das hängt davon ab, was für Persönlichkeiten in dem Abschlussjahrgang sind, auf die wir die Hauptrollen zuschneiden: Wenn es super Tänzer gibt, wird das Stück eher ein tanzlastiges, diesmal spielt die Schulband eine tragend Rolle und somit wird viel Livemusik zu hören sein.
 
Besonderheiten:
Wir arbeiten mit Schülerinnen aller Schularten zusammen und bauen darauf, dass die SchülerInnen sich gegenseitig unterstützen und sich dadurch auch das Schulleben integrativer und freundlicher gestaltet. Von Klasse 4 bis Klasse 10 (Grundschule/ Werkrealschule/ Realschule sowie einzelne Integrationskinder (körperbehindert) ) nehmen alle daran teil.
Wir schreiben unsere Texte selbst: Die Ideen zum Textbuch werden gemeinsam mit den Schülern entwickelt, sie helfen bei der Ausgestaltung der Szenen, machen Vorschläge zur Füllung/ Charakterisierung der Hauptfiguren und schreiben einzelne Szenen sowie einen Teil der Liedtexte mit.
 
Probleme und Lösungen:
Die erste Schwierigkeit war es, nach dem Casting die SchülerInnen den Rollen zuzuweisen, ohne jemanden zu verletzen oder vor den Kopf zu stoßen. Die Schüler der 10. Klasse wollten unbedingt in den Hauptrollen spielen, da es ihr Abschlussjahr ist, aber in Klasse 9 sind einige Schüler schon jetzt begabter und wollten auch große Rollen. Wir hatten nicht mit einem derart großen Interesse beim Casting gerechnet und mussten nun doch einige auf eine Teilnahme nächstes Jahr vertrösten, haben sie jedoch zur Teilnahme am Chor, der ja auch maßgeblich mitwirkt, überreden können.

Ein Hauptsponsor fällt dieses Jahr weg, somit mussten wir aktiv werden und uns auf die Suche nach neuen Sponsoren machen. Wir hoffen, dass noch einige zusagen werden, damit unser Projekt nicht gefährdet wird.

 
Anekdotisches:
Ihr Eintrag