Hier Klicken für die Vollansicht
Zirkusprojekt 2007 und 2009; 2013 bereits gebucht
Hier Klicken für die Vollansicht
Kunstkilometer.com - Die Schule gestalten mit Künstlern
Hier Klicken für die Vollansicht
Wie geht Kunst? Maler zeigen wie sie arbeiten.
Hier Klicken für die Vollansicht
Wer ein Instrument spielt, spielt es auch für andere.
Hier Klicken für die Vollansicht
Fliegende Hände bei - Tamborena - Percussion
Kultur für Kinder
Schule:
Waldschule Flensburg
Waldstraße 44
24939 Flensburg
Tel.: 0461 852545
Fax.:0461 851725
www.waldschule.lernnetz.de

Grundschule / Offener Ganztag
 
Kooperationspartner:
Holger Ries; Sängerpate: http://www.heldentenor.de/index.htm; ; 74906 Bad Rappenau


Johannes Caspersen; Bildhauer - Grenzprojekte; Flensburg; http://www.johannes-caspersen.de/;

Zirkus: http://www.circus-sperlich.de/start.php; Familie Gerd Sperlich;

Nadine Alexander: Architektin; Ausgestaltung der Mensa: Voigtstraße 30; 24937 Flensburg; 0461 505484342;

Rick Towle: Künstler: Grenzprojekte; http://dk.linkedin.com/pub/rick-towle/1b/147/49; 6400 Sonderburg;

Hans Ruprecht Leiß: Malerei/Graphik; http://www.hans-ruprecht-leiss.de/; Solitüde 6; 24944 Flensburg; 0461 3107723

Thomas Guschl: Malerei; http://www.guschl.de/; Munketoft 7; 24937 Flensburg; Tel: 0461 - 13251

Hanako C. Hahne: japanische kaligraphie-:http://www.hanako-c-hahne.de/impressum.html; St.-Jürgen-Str. 51; 24937 Flensburg; Tel. 0461 - 27127

Ingolf Max Libuschewski: Kunstkilometer.com; http://www.yasni.de/ext.php?url=http%3A%2F%2Fwaldschule.lernnetz.de%2FProjekte%2FKunstkilometer%2Fkunstkilometer.htm&name=Ingolf+Libuschewski&cat=projects&showads=1
http://www.flensburg-szene.de/flensburg-nachrichten/kunstkilometer-flensburg_11178047760.html; Moltkestraße 27; 24937 Flensburg

Andreas Fahnert: Produktion eines Schülersongs; http://www.lastfm.de/music/Andreas+Fahnert

Landestheater SH: u.a. als Teilnehmer bei den Landestheatertagten der Schulen; http://www.sh-landestheater.de/de/start/; Stadttheater; Rathausstraße 22; 24937 Flensburg; Telefon 0461 23388

Theaterwerkstatt Pilkentafel: verschiedene Theater-Events; Elisabeth Bode; http://www.pilkentafel.de/;Theaterwerkstatt Pilkentafel; Pilkentafel 2; 24937 Flensburg; Tel.: 0461 24901

Kulturbücke: Anna Kindberg; Projektfinanzierung; http://www.region.de/index.php?id=362; Region Sønderjylland - Schleswig; Regionskontor & Infocenter Lyren 1; DK-6330  Padborg! 0045 74670501

Kinder und Jugendbüro: Projektfinanzierung; Thomas Dau-Eckert; http://www.flensburg.de/gesundheit-soziales/kinder-jugend/jugendbuero/index.php; Rathausplatz 1; 24937 Flensburg; 0461 852337

Stadtbibliothek: Lesepaten; Dr. Jacobsen; http://stadtbibliothek.flensburg.de/; Süderhofenden 40; 24937 Flensburg; 0461 852569

Büchereibus: Dr. Jacobsen; http://www.flensburg-online.de/buecher/buecherbus.html; Süderhofenden 40; 24937 Flensburg; 0461 852569

Landespolizeiorchester: Sicherheitstraining mit Musik; http://www.polizei-orchester.de/polizei/schleswig-holstein/; Mühlenweg 166; 24116 Kiel; 0431 16061430

Auw!To: Videokunst bei den deutsch dänischen Theatertagen; http://www.vincentderooij.nl/; Kontakt über Pilkentafel

Renate Rosa von Hippel: Künstlerin; http://www.flensburg-online.de/kuenstler/renate-rosa-von-hippel.html; Am Margarthenhof 32; 24937 Flensburg; Telefon 0461 17666

Tamborena: http://www.trommelzauber.de/agb.html; Brixener Straße 24; 90592 Schwarzenbruck; 09128 4004735

Nicola Kochhafen: Kulturpädagogin: http://www.museumsberg.flensburg.de/x/index.php?h=4&v=7&s=1&pid=; Museumsberg Flensburg; Museumsberg 1; 0461 852956; 0461 852993

Universität Flensburg: als Kooperationspartner im offenen Ganztag; http://www.uni-flensburg.de/

R4H-Radio4Health: http://www.r4h.de/; Projektkoordinator Karl Grandt; Health-Media e.V. ; Schmiedestraße 46; 24395 Gelting; Tel. 04643 187979

Andrea Kliem: Percussionistin bei Policia-Do-Samba: http://www.sambapolizei.de/kontakt.html;

TSB Flensburg: http://www.tsb-flensburg.de/;

Musikschule Flensburg e.V.: Gabriel Köppen; http://www.musikschule-flensburg.de/ Marienkirchhof 2-3; 24937 Flensburg; 0461 141910

Ralf Schlingmann: Orchestermusiker; , 24943 Flensburg;

Jens Wischmeyer: Orchestermusiker; ; 24943 Flensburg;

Thibauld Francis Emannuel Le Pogam; Orchestermusiker; 24937 Flensburg;

Mareile Bierkant: Flötistin,; 24944 Flensburg;

Institut für Ästhetisch- Kulturelle Bildung Abt. Musik an der Universität Flensburg; Sängerpatenschaft; Katharina Gundermann; und Marike Boll;

Jana; Hufnagel: Cheerleading - TSB Flensburg; 24937 Flensburg; 0461 40308875;

Dennis Voss: Breakdance Hip-Hop als Mitglied von nonstopsoul; http://www.nonstop-soul.de/ http://vimeo.com/16101994;

Berit Büttner: Musikinstrumente kennen lernen; 24937 Flensburg; 0461 4084701;

Daniela Simunovic: Theater; 24939 Flensburg;

Kim Schmidt: Comic-Zeichner des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages; http://www.kim-cartoon.de/; Flying Kiwi Media GmbH;

 
Beteiligte Schüler:
6930
Alle Kinder sind in die Projekte in der einen oder anderen Form eingebunden. s.u.

Statistisch gesehen erhielt jedes Kind in jedem der letzten fünf Jahre 1,87 Stunden kulturelle Begegnung pro Woche.

Insgesamt wurden die Projekte von ca. 7000 Kindern besucht.

 
Beteiligte Lehrkräfte:
Bei der Vielzahl der Projekte kann man sagen, dass alle Lehrkräfte mehr oder weniger ins kulturelle Schulprofil eingebunden sind. Der Fachbezug spielt bei uns eine eher untergeordnete Rolle.
 
Stundenvolumen:
In Klammern findet sich eine Zahl, die die eingesetzten Lehrerstunden auf das Jahr hochrechnet und Aufschluss darüber gibt, wieviel dabei auf jedes einzelne Kind der Schule statistisch entfallen würden.


2007

1. Kinder-Zirkus-Großprojekt:
(250 Kinder, Lehrkräfte und Eltern eine komplette Unterrichtswoche; zum Abschluss 4 Galaveranstaltungen; 0,62 Stunden statistisch hochgerechnet für jeden Schüler pro Jahr)

2. Bildende Künstler im Hause - Maler arbeiten mit Kindern
(Hanako; Leiß; Guschl; von Hippel) (4. Klassen an jeweils zwei Tagen pro Künstler; 0,016 Std.)

3. Stadttheaterbesuch: Norwegischer Dirigent Ake Hillerud;
(1 Tag die gesamte Schule; 0,125 Std.)

4. Gipsfiguren erstellen
(vier Nachmittage 16 Kinder; klassenübergreifend; 0,013 Std)

5. Schmiedewerkstatt
(Ganze Schule ein Projekttag; 0,05 Std)

6. Jahreshighlights - Erstellung von Videosequenzen
(ca. 30 Kinder klassenübergreifend 4 Wochen lang eine Stunde pro Woche; klassenübergreifend; 0,012 Std )

7. Stadtbüchereibus
(30 Kinder für eine Stunde pro Woche; 0,12 Std)

8. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht bei Frau Bierkandt Musikschule (5 Kinder 0,02 Std.)


2008

9. Indianer- Musical - "Nu Tao - Kind der Erde"
(60 Kinder ½ Jahr lang 2-stündig mit Aufführung; klassenübergreifend; 0,006 Std.)

10. Tänzer treffen Trommler
(drei Monate 30 Kinder 2-stündig nachmittags mit mehreren Auftritten zusätzlich; klassenübergreifend; 0,0015 Std.)

11. Sängerpate
(wöchentlich zur Theater AG 2-stündig; 0,004 Std.)

12. Theater AG
(20 Kinder wöchentlich 2-stündig 0,096 Std.)

13. Historischer Markttag
(Osterferienaktion; klassenübergreifend; 15 Kinder 25 Stunden; 0,037 Std.)

14. 400. Geburtstag Mozart
(Aufführung Dirigent Hillerud; die gesamte Schule an einem Tag; 0,125 Std.)

15. 8 x Treppenkonzerte im Jahr
(die gesamte Schule bereitet Konzerte vor und führt sie an 8 Tagen Ferienbeginn und Advent, vor; 0,6 Std.)

16. Lesepaten
(Senioren lesen für und mit Kindern; wöchentlich lesen Senioren mit Kindern – jeweils ein Lesepate pro Klasse 20-30 Kinder; 2-stündig wöchentlich; 0,4)

17. Kinderjournalisten
(100 Kinder ½ Jahr lang täglich eine Stunde 0,005 Std.)

18. Hip-Hop AG
(10 Kinder 2 Stunden wöchentlich; 0,002 Std.)

19. Stadtbüchereibus
(kommt wöchentlich in der Schule als fahrbare Leihstation;
freies Angebot für die gesamte Schule; 0,12 Std.)

20. Engelskonzert
(Bläser und Schauspieler des Theaters kommen zum Weihnachtsspiel; 250 Kinder an einem Tag; 0,05 Std. )

21. Kunstkilometer.com
(250 Kinder mit 18 Stunden an 3 Tagen; 0,45 Std.)

22. Besuch des Stadttheaters
(15 Kinder der Theater AG mit 5 Stunden; 0,008 Std.)

23. Besuche bei Generalproben
(15 Kinder der Theater AG mit 5 Stunden; 0,008 Std.)

24. Präsentation von Jahreshighlights auf Video;
(vor der ganzen Schulgemeinschaft werden einmal pro Jahr im Rahmen einer Feierstunde die Höhepunkte des Jahres präsentiert; 0,05 Std.)

25. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o. (5 Kinder 0,02 Std.)

26. Teilnahme bei den Landes Theatertagen Schleswig-Holstein im Stadttheater (40 Kinder an einem Unterrichtsvormitag; 0,02 Std.)


2009

27. „Circus Grenzenlos“
(250 Kinder eine komplette Woche; 0,75 Std.)

28. Sturmflut auf Papier
(30 Kinder, Klasse 4a, an zwei Tagen mit einer dänischen Partnerklasse; 0,03 Std.)

29. Plattdeutscher Lesewettbewerb
(10 Kinder mit 8 Stunden; klassenübergreifend; 0,008 Std.)

30. Kunstgarten-Gartenkunst im Rahmen des deutsch-dänischen Kinderkunstfestivals;
(60 Kinder - Klasse 4a und b; an zwei Tagen mit einer dänischen Partnerklasse und zwei Künstlern; 0,06 Std.)

31. Auw!to;
(140 Kinder aus Klasse ½ verfolgten Video-Aktionstheater an einem Tag; Vincent de Roij; 0,028 Std.)

32. Songproduktion
(30 Kinder produzieren mit einem Profi, Andreas Fahnert (Musikproduzent der „Werner“ Musik), einen Nordstadtsong; klassenübergreifend; 0,03 Std.)

33. Landespolizeiorchester zu Gast
(250 Kinder über 2 Stunden; 0,05 Std.)

34. Erstellung eines Musicals „Der kleine Tag“
40 Kinder ¼ Jahr lang 2 Stunden; 0,002 Std. )

35. Musikschule zu Besuch
(250 Kinder einen ganzen Tag lang; 0,1 Std.)

36. 8 Treppenkonzerte; s.o.; (0,6 Std.)

37. Sängerpate; s.o.

38. Lesepaten; s.o.; (0,4 Std.)

39. Kinderjournalisten Schüler Schreiben für die Presse; s.o.; (0,006 Std.)

40. Stadtbüchereibus; s.o. (0,12 Std.)

41. Engelskonzert; s.o.; (0,125 Std.)

42. Kinder lernen Samba-Rhythmen
(8 Kinder ½ Jahr mit 2 Stunden wöchentlich mit einer Percussionistin; 0,001 Std.)

43. Lehrer-Eltern-Theater AG
(mit Aufführung vor der Schulgemeinschaft)

44. Schülerzeitung
(10 Kinder ½ Jahr 2 Stunden die Woche 0,001 Std.)

45. Präsentation von Jahreshighlights auf Video; s.o.; (0,05 Std.)

46. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o. (5 Kinder 0,02 Std.)


2010

47. Mensa Gestaltung
(14 Kinder; klassenübergreifend; an einem Wochenende mit einer Architektin - Erstellung von Food-Bildern; 0,014 Std.)

48. Comiczeichnen mit einem Comiczeichner der Zeitung
(4.Klasse; 30 Kinder für zwei Stunden; 0,006 Std)

49. Comics:
(50 Kinder mit zwei bildenden Künstlern; Klasse 3a und 3b; für zwei Tage; 0,024 Std.)

50. Tamborena – Trommelzauber
(250 Kinder eine ganze Woche mit einer Gala Abschlussaufführung; 0,625)

51. 8 Treppenkonzerte ; s.o. (0,6 Std)

52. Sängerpate ; s.o.

53. Lesepaten; s.o. (0,4 Std.)

54. Kinderjournalisten Schüler Schreiben für die Presse; s.o. (0,006)

55. Eltern-Kinder- Lehrerorchester:
(12 Kinder, Lehrkräfte und Eltern musizieren vor der gesamten Schulgemeinschaft zu Weihnachten; drei Proben jeweils 1 Stunde; )

56. Lehrer Theater AG ; s.o.

57. Schülerzeitung; s.o.; (0,04 Std.)

58. Kinder gestalten die Homepage mit; Kinder erhalten einen eigenen Button auf der Homepage

59. Präsentation von Jahreshighlights auf Video; s.o.; (0,05 Std.)

60. Stadtbüchereibus; (0,12 Std.)

61. Ente, Tod und Tulpe; 3a und 4a (0,0005 Std.)

62. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o. (5 Kinder 0,02 Std.)

63. Erstellung eines Mottokalenders (Fotografie): "Es ist normal, verschieden zu sein" (0,002 Std.)

2011-12

64. Theaterwerkstatt Pilkentafel;
(Aktionstheater in einer Klasse mit Diskussion;30 Kinder 1 Stunde; 0,006)

65. Märchenfestival;
(125 Kinder 2 Stunden; 0,02 Std.)

66. Autorenlesung; Buchautor, Dr. Habeck, liest aus „Wolfsnacht“
(60 Kinder aus 3 und 4; 2 Stunden; 0,012 Std.)

67. Umweltkasper; (Umwelttheater zum Thema Energieeinsparung)
(250 Kinder; ganze Schule; 3 Stunden 0,05 Std.)

68. R4h(Radio4Health)
(20 Kinder in 4 Wochen 12 Stunden 0,024)

69. Hip-Hop AG im Ganztag
2 Stunden wöchentlich (0,096 Std.)

70. Theater AG im Ganztag
2 Stunden wöchentlich (0,096 Std.

71. Instrumente kennenlernen im Ganztag
2 Stunden wöchentlich (0,096 Std.)

72. Latein AG im Ganztag

73. 8 Treppenkonzerte; s.o. (0,6 Std.)

74. Lesepaten; s.o. (0,4 Std.)

75. Kinderjournalisten Schüler Schreiben für die Presse; s.o. (0,006 Std.)

76. Comiczeichner in der Schule; s.o. (0,009 Std.)

77. Stadtbüchereibus; s.o. (0,12 Std.)

78. Eltern-Kinder Lehrerorchester: öffentliches Weihnachtskonzert (0,003 Std.)

79. Lehrer Theater AG
(2 Stunden wöchentlich)

80. Kinder gestalten die Homepage mit: s.o.

81. Rhythm is it;
(Schulbesuch eines Jugendmusicals; 120 Kinder an einem ganzen Tag ; 0,001 Std.)

82.Metallinsekt
(8 Kinder an vier Nachmittagen; 0,0001 Std.)

83. Bauchtanz; Ganztag
(12 Kinder 2 Stunden wöchentlich; 0,96 Std.)

84. Die Welt bei mir; Ganztag
(12 Kinder 2 Stunden wöchentlich ; 0,96 Std.)

85. Präsentation von Jahreshighlights auf Video; (0,05 Std)

86. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o. (5 Kinder 0,02 Std.)

87. "Dirigieren kann doch jeder"
(Im Theater mit den Orchestermusikern Jens Wischmeyer und Ralf Schlingmann; Klasse 3a an einem Vormittag; 0,002 Std.)

88. "Mit Musik ins Wochenende" ; An jedem Freitag treffen sich 20 Kinder nach ihrem Unterricht in der 5. Stunde zum Musizieren (Rhythmik; Gesang; Stimmbildung 0,08 Std.)

89. Gesangspatenschaft; Gesangs-Solisten kommen an die Schule 3 Unterrichtstage, 6 Stunden 0,03 Std. (Beginn nach den Osterferien)

90. Besuch eines Kinder Musicals "König Hupf" aufgeführt von der 5. Klasse der inegrierten Gesamtschule. (Klasse 4b 0,01 Std.)

In der Aufsummierunng kommen ca. 9,35 Wochenstunden für die Kinder heraus. Auf fünf Jahre verteilt erhielt jedes Kind der Schule also ca. 1,87 Stunden pro Jahr kulturelle Begegnung im Schnitt.

 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Ein starkes kulturelles Schulprofil zeichnet sich neben qualitativen Aspekten nach unserer Ansicht durch Nachhaltigkeit, Abwechslungsreichtum und Intensität aus. Diese Gesichtspunkte haben auch eine zeitliche Dimension und können daher nur über eine gewisse Spanne zuverlässig betrachtet werden.

Es ist ausgeschlossen, ein tragfähiges, auf netzwerkartiger Grundlage basierendes Schulprofil innerhalb eines Jahres auf feste Beine zu stellen. Bis stabile Arbeitsstrukturen entstehen können, bedarf es vieler Kontakte und einer breiten Zustimmung innerhalb des Kollegiums. Wenn die Mehrzahl der geplanten Projekte dann mit positiven Eindrücken abgeschlossen wird, besteht die Chance, dass die Freude am Besonderen sich zum tragenden Faktor bei der Implementierung und dauerhaften Aufrechterhaltung eines kulturellen Schulprofils entwickeln kann.

Wir haben hier aus diesem Grund die Projekte der letzten fünf Jahre aufgeschrieben, um deutlich zu machen, dass kulturelle Aktivität ein gewachsener, konstanter und integraler Bestandteil der schulischen Arbeit an der Waldschule über Jahre darstellt. Die Lehrkräfte arbeiten verzahnt im Team.

Bereits mit Schulbeginn lernen alle Kinder, ihr Wissen und Können zu präsentieren. Sie erhalten schon früh Be-(Achtung) und erleben sich als Personen, die fähig sind vor Gruppen zu stehen und sogar andere Menschen anleiten können. Die Waldschule kümmert sich hier von Anbeginn schwerpunktartig um einen aus unserer Sicht wichtigen Aspekt der Persönlichkeitsbildung.

Zum Profil gehört, dass die Kinder Kunst selbst erleben und auch Arbeitskontakte zu Künstlern bekommen. Auf diesem Weg hat sich die Schule ein langfristiges, lebendiges und dauerhaft angelegtes kulturelles Schulprofil mit Partnern erarbeitet, dass bereits 2009 für die Stadt Flensburg preiswürdig war und anschließend konsequent immer weiter ausgebaut wurde.

Der Veranstaltungsmix setzt aus sich wiederholenden Bestandteilen und neuen Elementen zusammen.

Große und teure Projekte, an denen sich die gesamte Gemeinschaft beteiligt, können dann mit der Finanzierung bis zu einem Jahr Vorbereitungszeit in Teams in Anspruch nehmen. Bei den Projekten wird darauf Wert gelegt, dass alle Kinder an der Ausgestaltung beteiligt sind. Auch die kleineren und kürzeren Projekte sind so angelegt, dass viele/alle Kollegen, Kolleginnen und Eltern in die kulturelle Arbeit eingebunden sind. Lehrkräfte finden sich entweder neigungsgeleitet, stufenbezogen oder klassenweise zusammen. Sie bringen die Kinder immer wieder mit Themen in Kontakt, die abseits des amtlich festgelegten Fächerkanons liegen.

Dieses Vorgehen sorgt in der Schule für geplante Brüche im wöchentlichen Ablauf, Abwechslungsreichtum und Spaß auf allen Handlungsebenen. Diese beabsichtigten Brüche führen wiederum dazu, dass sich die Kinder anschließend anders mit Unterrichtsinhalten auseinandersetzen. Für Eltern macht dieses Vorgehen einen wesentlichen Teil der Attraktivität der Waldschule aus.

Die Waldschule hat sich den Ruf einer äußerst lebendigen und innovativen Einrichtung in der Region erarbeitet. Viele Partner wenden sich inzwischen von sich aus mit interessanten Ideen und Kooperationsprojekten initiativ an die Schule.
Für die Schule kommt es jetzt darauf an, auf Qualitätsstandards und den "roten Faden" innerhalb der Angebotspalette zu achten.

Bei der Planung und Realisierung der Projekte werden Arbeitsschritte filmisch oder fotografisch dokumentiert und im Anschluss daran wieder im Marketing verwendet.
Fast alle Projekte sind in Bild- oder sogar Videoform auf der Homepage zu sehen.

Aufgrund der Menge an Projekten können sie hier nur stichwortartig beschrieben werden.

Bei weiterem Informationsbedarf sind alle Projekte auch auf der tagesaktuellen Homepage nachzulesen. http://waldschule.lernnetz.de/

Die Bertelsmann-Stiftung erstellte 2010 ein Kurzvideo, das Arbeitsweisen und Lernmethodik der Schule in ca. 5 Minuten veranschaulicht und dokumentiert. Dieses Video ist auf YouTube online abrufbar. Weitere Videos über die Schule sind bei PRO7/Galileo (Stichwort Down Syndrom) zu finden.

Rechnet man die Projekte und die dafür aufgewendeten Stunden auf die gesamte Schülerschaft und das Jahr um, so hat jedes Kind der Schule in den letzten fünf Jahren statistisch gesehen 1,87 Stunden Kulturunterricht pro Woche erhalten.

Die Erfolge in der pädagogischen Grundausrichtung haben dazu geführt, dass die Schule in den letzten fünf Jahren von ca. 600 Fachleuten (national und international) Besuch erhielt, die Anregungen für ihre eigene Arbeit aufnehmen wollten.

(Bei einer möglichen Veröffentlichung könnte hier der Schnitt gezogen werden.)

Kulturelles Schulprofil: Kultur für Kinder stichwortartig im Einzelnen

2007
1. Kinder-Zirkus-Großprojekt: (Kosten 15.000 €; eine Woche mit 4 Galaveranstaltungen-1600 Zuschauer)

2. Bildende Künstler im Hause (Hanako; Leiß; Guschl; Hippel) Maler arbeiten mit Kindern

3. Stadttheaterbesuch beim norwegischen Dirigenten Ake Hillerud; (Kinderkonzert im Stadttheater)

4. Gipsfiguren erstellen (Erstellen lebensgroßer Gipsfiguren als Körperabdruck; die bekleideten und geweißten Figuren sitzen, stehen oder liegen im Gebäude als Flurschmuck)

5. Schmiedewerkstatt (im Rahmen eines Projekttages stand eine Kunstschmiedestation auf dem Schulhof zum Ausprobieren)

6. Präsentation von Jahreshighlights; (Kinder arbeiten an Videopräsentationen mit, die einmal im Jahr in den Höhepunkten des Jahres filmisch vor ca. 500 Zuschauern präsentiert werden) DVD´s werden anschließend in der Elternschaft verkauft.

7. Wöchentlich erscheint eine fahrende Schülerbücherei in der Schule. Die Kinder können dort Bücher lesen und entleihen.

8. Flötenunterricht; wöchentlich im Anschluss an den Unterricht bei Frau Bierkandt von der Musikschule; ca 5 Kinder klassen übergreifend


2008
9. Indianer- Musical- "Nu Tao- Kind der Erde" (Aufführung der Musical AG bei den Landestheatertagen SH im Stadttheater)

10. Tänzer treffen Trommler (Sambatrommlerin und Hip-Hop Tänzerin erstellen eine Gesamt-Choreografie, die mehrfach aufgeführt wurde- auch vor dem Bildungsminister Schleswig-Holsteins und bei verschiedenen Preisverleihungen)

11. Sängerpate (Tenor Holger Ries) des Landestheaters kommt regelmäßig in die Schule und begleitet die Musical- und die Theater AG)

12. Theater AG

13. Historischer Markttag (in den Osterferien wird ein historischer Markttag organisiert – inkl. Kostümierung und Verkauf; Die Kinder erstellen Produkte und fahren mit historischen Kostümen und Holzwagen auf den Wochenmarkt und verkaufen dort)

14. 400. Geburtstag Mozart (Aufführung Dirigent Hillerud im Stadttheater Flensburg; die ganze Schule macht mit.)

15. 8 Treppenkonzerte im Jahr (Die gesamte Schulgemeinschaft musiziert zu den Ferien und an den Advents-Montagen. Die Kinder üben in ihren Klassen eine festgelegte Anzahl an Liedern, die gemeinsam gesungen werden. Es besteht auch die Gelegenheit das Können an Soloinstrumenten zu präsentieren. Es können auch Gedichte aufgesagt oder kleine Sketche gespielt werden. Zum Schuljahresende und zu Weihnachten spielt die Schulleitung auf dem Saxofon Duette - Alt/Tenor.)

16. Lesepaten (Senioren lesen für und mit Kindern. Dieses Projekt hat die Waldschule zusammen mit der Stadtbibliothek ins Leben gerufen. Die Lesepaten wurden an der Schule ausgebildet und sind jetzt in ganz Flensburg aktiv. Es ist eine Brücke zwischen Jung und Alt entstanden)

17. Kinderjournalisten (Kinder schreiben Artikel für die Presse, die auch veröffentlicht werden. Sie lesen und besprechen täglich die Tageszeitung, die umsonst für alle Kinder ins Haus geliefert wird.)

18. Hip-Hop AG

19. Stadtbüchereibus (Der Bus kommt wöchentlich in der Schule als fahrbare Leihstation vorbei. Die Kinder haben dann in der großen Pause die Gelegenheit sich mit Büchern zu versorgen.)

20. Engelskonzert (Bläser und Schauspieler des Theaters kommen zum Weihnachtskonzert)

21. Kunstkilometer.com (polnische Künstler gestalten die Schule zusammen mit allen Kindern der Schule)

22. Besuch des Stadttheaters – (Theater AG lässt sich das Theater von Profis –Backstage- zeigen)

23. Besuche bei Generalproben (Wie üben Schauspieler? – Besuch beim Arbeitsplatz des Sängerpaten, Kleiderkammer, Anprobe)

24. Präsentation von Jahreshighlights auf Video; s.o.

25. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o.

26. Teilnahme bei den Landes-Theatertagen Schleswig-Holstein; Aufführung des Stückes: "Nu Tao-Kind der Erde". Vor großem Publikum wurde eine Sequenz des Stückes aufgeführt.


2009

27. „Circus Grenzenlos“ (grenzüberschreitendes internationales Zirkus-Projekt zusammen mit einer dänischen Schule 15.000 € Kosten; 4 Aufführungen; Ca. 1600 Zuschauer)

28. Sturmflut auf Papier (internationales Kunstprojekt mit einem amerikanischen und einem deutschen Künstler; zweisprachiges Kunstprojekt)

29. Plattdeutscher Lesewettbewerb (zur Stärkung des Niederdeutschen veranstaltet die Schule einen Plattdeutschen Wettbewerb.)

30. Kunstgarten-Gartenkunst (internationales Kunstprojekt als Teilnehmer des deutsch- dänischen Kinderkunstfestivals; ein amerikanischen und ein deutscher Künstler leiten ein zweisprachiges Kunstprojekt; die Ergebnisse werden im Schifffahrtsmuseum im Rahmen einer großen Vernissage ausgestellt)

31. Auw!to (Videokunst an der Waldschule, mit anschließender Diskussion- Vincent de Roij)

32. Songproduktion mit dem Musikproduzenten (Andreas Fahnert), der auch die „Werner-Brösel“-Musik produziert hat.

33. Landespolizeiorchester zu Gast; (Unterrichtsinhalte musikalisch verpackt; Sicherheit im Straßenverkehr)

34. Musical „der kleine Tag“ (Erstellung und schulinterne Aufführung eines Musicals)

35. Musikschule zu Besuch (einen ganzen Tag lang können die Kinder unter Anleitung Instrumente erproben -Saxofon, verschiedene Flöten, Blechblasinstrumente, Streichinstrumente, Akkordeon)

36. 8 Treppenkonzerte; s.o.

37. Sängerpate; s.o.

38. Lesepaten; s.o.

39. Kinderjournalisten Schüler Schreiben für die Presse; s.o.

40. Stadtbüchereibus; s.o.

41. Engelskonzert; s.o.

42. Policia-do-Samba: Kinder lernen bei einer Samba-Percussionistin Rhythmen auf Trommeln und Tubes - mit Aufführungen. Parallel wird eine Hip-Hop Choreografie erarbeitet, die dem Projekt den Namen gibt: "Tänzer treffen Trommler".

43. Lehrer-Eltern-Theater AG (Lehrkräfte und Eltern üben Theater für schulöffentliche Veranstaltungen ein.)

44. Schülerzeitung (Kinder erstellen eine Zeitung und stellen sie auch ins Netz)

45. Präsentation von Jahreshighlights auf Video; s.o.

46. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o.


2010

47. Mensagestaltung (eine Architektin gestaltet die Mensa künstlerisch mit Kindern.)

48. Comiczeichnen mit einem Comiczeichner des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (Kinder erfahren Gestaltungsmerkmale von Comics)

49. Comics (Geschichte & Illustration & Ausstellungsplanung; internationales, zweisprachiges Kunstprojekt mit einem amerikanischen und einem deutschen Künstler)

50. 8 Treppenkonzerte; s.o.

51. Sängerpate; s.o.

52. Lesepaten; s.o.

53. Kinderjournalisten Schüler Schreiben für die Presse; s.o.

54. Eltern-Kinder-Lehrerorchester: öffentliches Weihnachtskonzert

55. Lehrer Theater AG ; s.o.

56. Schülerzeitung ; s.o.

57. Kinder gestalten die Homepage mit; Kinder erhalten einen eigenen Button auf der Homepage, unter dem sie Inhalte veröffentlichen können (Kinder für Kinder)

58. Präsentation von Jahreshighlights auf Video; s.o.

59. Stadtbüchereibus; s.o.

60. Ente, Tod und Tulpe; Theaterstück im Krankenhaus über Tod und Sterben zusammen mit der Schulsozialarbeit

61. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o.

62. Erstellung eines Mottokalenders (Fotografie): "Es ist normal, verschieden zu sein" Das Motto der Schule wurde fotografisch mit Kindern aufgearbeitet, präsentiert und in Auftrag gegeben. Die hochwertig erstellten Kalender wurden verkauft und dienten als Einnahmequelle und Marketinprodukt zugleich. Anzusehen auf der Schul-HP /Verschiedens/Waldschulkalender.

2011

63. Tamborena – (Trommelzauber; Perkussion-Projekt der gesamten Schule über eine Woche mit öffentlicher Abschlussaufführung) Den Gesamtrahmen bildet eine Afrika Projektwoche. Parallel dazu lernen die Kinder in verschiedenen Gruppen (Affen, Krokodile, Muscheln, Elefanten) Rhythmen und afrikanisch Gesänge, die Teile einer Gesamthandlung bilden. In der Abschlussgalaveranstaltung werden die Einzelelemente vor 500 Zuschauern zusammengefügt. Die Gesamtleitung hatten die Profi-Trommler Thomas Uken & Thomas Soukou von Tamborena. Der DFB unterstützte dieses Musical auf Vermittlung von Liz Mohn (Bertelsmann) mit 2500 €.

64. Theaterwerkstatt Pilkentafel; (Aktionstheater von zwei Schauspielern in einer Klasse mit anschließender Diskussion. Die Schauspieler gingen gleichzeitig mit den Kindern nach der Pause in die Klasse und nahmen fiktive Messungen vor. Es dauerte eine Weile, bis die Kinder merkten, dass sie sich in einem Theaterstück befanden. Das Stück basierte auf absurdem Theater nach Oskar Pastior)

65. Märchenfestival; deutsch-dänisches Festival; besonders ausgebildete Märchenkünstler aus dem Bundesgebiet erzählen und spielen ihre Märchen vor Kindern in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek.

66. Autorenlesung; Buchautor, Dr. Habeck, liest aus „Wolfsnacht“.

67. Umweltkasper; Puppentheater organisiert mit dem Umweltbeauftragten der Stadt Flensburg (Umwelttheater zum Thema Energieeinsparung - Es war das einzige Gastspiel in Schleswig-Holstein)

68. R4h-Radio4Health; (Kinder machen Radio; Kinder führen im Landestheater bei Musikern Interviews durch, die im Anschluss im Internet-Radio gesendet werden. Aus diesem Projekt, das momentan noch an eine Klasse gebunden ist, wird im kommenden Schuljahr eine Radio-AG erwachsen. Die Kontakte werden durch R4H hergestellt und unterstützt. Die Kinder lernen hier Abläufe bei Radioproduktionen kennen und kommen hierdurch auch in Kontakt mit Künstlern.)

69. Hip-Hop AG im Ganztag - Ein selbstständiger Tänzer (Non Stop Soul) bringt den Kindern die ersten Schritte des Hip-Hop bei.

70. Theater AG im Ganztag

71. Musikinstrumente kennenlernen im Ganztag

72. Latein AG im Ganztag

73. 8 Treppenkonzerte; s.o.

74. Lesepaten; s.o.

75. Kinderjournalisten Schüler Schreiben für die Presse; s.o.

76. Comic-Zeichner (Kim Schmidt/ Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag) in der Schule; s.o.

77. Stadtbüchereibus; s.o.

78. Eltern-Kinder-Lehrerorchester: Es handelt sich um ein öffentliches Weihnachtskonzert, in dem ein gemeinsames Stück aufgeführt wird. Alle, die ein Musikinstrument beherrschen (ca 25 Menschen), treffen sich zu Proben und spielen das gelernte Stück im Rahmen einer schulöffentlichen Feierstunde.

79. Lehrer-Eltern Theater AG; Lehrer und Eltern proben ein Jahr lang und führen dann das geprobte Stück schulöffentlich auf.

80. Kinder gestalten die Homepage der Schule mit: s.o.

81. Rhythm is it; (Schulbesuch eines Jugendmusicals; die gesamte Schule macht sich auf den Weg, um ein Musical zu besuchen, das von Jugendlichen für Kinder einstudiert wurde.)

82. Metallinsekt: (Schüler erstellen nachmittags freiwillig eine Riesenlibelle aus Draht mit einer Spannweite von 2m, die im Anschluss das Schulgebäude verschönern soll.)

83. Bauchtanz; (im Rahmen des Ganztages bietet eine junge Türkin Bauchtanz an. Kinder verschiedener Nationalitäten kommen zusammen, um für eine Aufführung zu üben.)

84. Die Welt bei mir; im Ganztag

85. Präsentation von Jahreshighlights auf Video; s.o.

86. Flötenunterricht im Anschluss an den Unterricht s.o.

87. "Dirigieren kann doch jeder" Im Theater mit den Orchestermusikern Jens Wischmeyer und Ralf Schlingmann; Klasse 3a an einem Vormittag)

88. "Mit Musik ins Wochenende"; an jedem Freitag treffen sich 20 Kinder nach ihrem Unterricht in der 5. Stunde zum Musizieren (Rhythmik; Gesang; Stimmbildung)

89. Solistinnen und Solisten des Landestheaters Schleswig-Holsteins übernehmen Patenschaften für Klassen. Es finden zwei Besuche statt. In diesen Stunden geben die Sänger kleine Konzerte, beantworten Fragen und arbeiten mit den Kindern an klassischen Stücken. Als Abschluss bereiten sie ein öffentliches Konzert von Kindern und Profisängern vor. Dieses Projekt wird vom Institut für Ästhetisch- Kulturelle Bildung Abt. Musik an der Universität Flensburg im Rahmen einer Masterarbeit begleitet.

90. Besuch eines Kinder-Musicals "König Hupf" aufgeführt von der 5. Klasse der inegrierten Gesamtschule.

 
Projektauslöser/Idee:
Für das Initialprojekt "Mitmachzirkus" war der Schulleiter der auslösende Faktor. Er sah diesen Zirkus in Nordhrein-Westfalen im Rahmen eines Verwandtenbesuches und war von der Dynamik, Lebensfreude und Qualität so begeistert, dass er beschloss, den Zirkus nach Flensburg zu holen.

Es mussten dafür aber Partner gefunden werden, denn die Zirkusfamilie wollte nur den langen Weg auf sich nehmen, wenn andere Schulen ebenfalls ein Wochenprojekt daraus machen wollten. Der lange Weg sollte sich auch für das Unternehmen rechnen. Glücklicherweise fanden wir noch weitere zwei Schulen, die ebenfalls den Mut zum Risiko aufbrachten.

Zwei Jahre später wiederholten wir das Projekt grenzübergreifend mit einer dänischen Schule. Die Kulturbrücke (EU) finanzierte nun einen Teil der Kosten mit Interreg 4A Mitteln.

 
Projektentwicklung:
Die intensive Öffentlichkeitsarbeit führte dazu, dass wir weit über den Einzugsbezirk wahrgenommen wurden. Zunehmend kamen Projektpartner mit ihren Ideen auf die Schule zu.

Die Schule musste in der Folgezeit genau auswählen, um den qualitativen Standard hoch zu halten und parallel nicht in eine einseitige Überaktivität zu verfallen.

Zur Zeit ist es so, dass eine vom Kollegium gewählte Steuergruppe darüber wacht, dass die Projektideen und schulischen Aktivitäten in einem Masterjahresplan dargestellt und überprüft werden.

 
Besonderheiten:
An der Waldschule wird in heterogenen Lerngruppen unterrichtet. Es werden dort besonders darauf geachtet, dass Kinder mit Förderbedarfen und Kinder, die einen "normalen" Entwicklungshintergrund haben, gemeinsam beschult werden.

Die sonderpädagogischen Förderschwerpunkte Lernen, geistige Entwicklung, Hören, Sehen sozial-emotionale Entwicklung und Sprache werden hier beschult. Auch Autisten gehen auf diese Schule. Die personellen Settings für diese Beschulung werden jährlich mit dem Förderzentrum und dem Schulträger neu ausgehandelt.

Trotz der Durchmischung liegen die Ergebnisse der Schule bei Vergleichsarbeiten im überdurchschnittlichen Bereich. Im Schuljahr 2011/2012 bekamen 49 % der Kinder eine gymnasiale Empfehlung ausgesprochen.

Die Umsetzung der inklusiven Bildungsideen der Waldschule haben zu mehrfachen Preisen und Besuchen von mehreren Fernsehanstalten und Filmteams geführt.

 
Probleme und Lösungen:
Eine Herausforderung bestand in der Sponsorenakquise. Bei den Projekten, die bis zu 15.000 € kosteten wurden Finanzzirkel gebildet, die sich professionell mit Marketingkonzepten und Finanzplanung beschäftigten. Anleitung und Hilfe zur Selbsthilfe wurde durch Eltern geboten, die beruflich in diesem Segment tätig waren.

Alle Projekte wurden mindestens ausgeglichen beendet.

Erfolge bei Preisen flossen wiederum in neue Projektideen ein. Auch im Auflösen der Unterrichtsstrukturen wurden wir zunehmend sicherer. Die ausgewiesene Expertise der Fachleute und Künstler war jedesmal eine Bereicherung, von der wir immer wieder profitierten.

 
Anekdotisches:
Das erste Projekt war ein Mitmachzirkus. In diesem Jahr verließen uns besonders viele bildungsnahe Familien und die Lehrkräfte waren darüber sehr unglücklich. Die Sozialstruktur in den Klassen wurde dadurch deutlich geschwächt.
Dieser Zirkus schaffte es in einer Woche eine Begeisterung zu entfachen, die wir im nachherein als Keimzelle betrachten. Die Kinder erlebten sich in ihren professionellen Kostümen als Könner und konnten ihre Kunststücke, die bis zum "Feuer spucken" reichten, vor dem Publikum zeigen. In dem 400 Personen Zelt war kein freier Platz mehr zu bekommen und die Zuschauer, die stadtweit kamen, tobten vor Begeisterung. Alle vier Aufführungen waren komplett ausverkauft.
Diese Initialzündung half uns später über die "Knochenarbeit" des weiteren Profilaufbaus an der Schule immer wieder hinweg.

Die Schule ging ein hohes finanzielle Risiko ein und wurde am Ende reichlich beschenkt. Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag wurde Medienpartner und berichtete mehrfach. Diese mediale Begleitung führte dazu, dass wir vor dem Zelt Zuschauer abweisen mussten.

Alle an diesem Projekt/diesen Projekten beteiligten Menschen sind gewachsen, stolz auf das Gelernte und auf gelungene Präsentationen.

Die Eltern freuen sich immer wieder darüber, dass ihre Kinder mit außergewöhnlichen und qualitativ hochwertigen Dingen in Kontakt kommen und sind stolz auf ihre Schule.