Hier Klicken für die Vollansicht
Deckblatt des Programmheftes
Hier Klicken für die Vollansicht
-
Hier Klicken für die Vollansicht
-
Requiem für einen polnischen Jungen
Schule:
Gymnasium Jessen
Mühlberger Str. 24
06917 Jessen
Tel. 03537/214975
Fax 03537/214925

Gymnasium
 
Kooperationspartner:
Kantorei Jessen, Volkmar Genterczewsky,
 
Beteiligte Schüler:
60
Klasse: 10,11,12( Mitglieder des Kammerchores);
Klasse 11 ( Kunstkurs;)
Klasse 11: Solistin Theresia Taube
 
Beteiligte Lehrkräfte:
Anzahl: 3Fächer: Musik ( 2); Kunst ( 1 )
 
Stundenvolumen:
Musik: Probenlager 4 Tage ,a = 8 Zeitstunden,
Chorproben wöchentlich von September bis zur Aufführung( 09.11.2008) 3 Zeitstunden,
Generalprobe am 09.11.2008 3 Zeitstunden,
Aufführung am 09.11.2008 2 Zeitstunden


Kunst: wöchentlich von September bis Ende Oktober 2 Kursstunden,
1 Projekttag 6 Stunden mit a= 45 min

 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Kunst:
- Vorstellen des Vorhabens " Requiem"
- Theoretische Erarbeitung der Schwerpunkte des " Requiems" ( historischer Hintergrund, Aufbau , Inhalt der 8 Stücke, musikalische Umsetzung
- Theoretische Erarbeitung der künstlerischen Mittel und Methoden zur bildkünstlerischen Umsetzung der Musik
- Aufgabenstellung: zum " Sonett von der endgültigen Frage" nach der Musik und dem Text in ungegenständlicher und zum Teil abstrahierter Malweise ein Bild (Grösse: A1)gestalten
-Zwischenauswertung
- Auswertung und Auswahl des Motivs für die Plakate, Programmhefte und Eintrittskarten für den Druck
- Aufbau der Ausstellung in der Kirche
- Gesamtauswertung des Projekts und Verteidigung der Malarbeiten durch die Schüler ( geht mit in die Benotung ein)
- Aufbau der Ausstellung zum " Tag der offenen Tür " in der Schule
Musik:
-erstes Gespräch zwischen Komponist, Kantor und Musiklehrer im Dezember 2007
-erste Vorstellung des Requiems vor den Sängern der Schulchöre im März 2008,
- erste Probe im Rahmen eines Projektes unter gemeinsamer Einstudierung von Kantor und Musiklehrer,
- mithilfe von Textbesprechungen in den Probenpausen erfolgte die Identifikation mit dem inhaltlichen Anliegen,
-eigentliche Projektarbeit erfolgte im September 2008 im Rahmen eines mehrtägigen Probenlagers,
- die Einstudierungen des anspruchsvollen Stückes erfolgten in Form von Registerproben,in die auch die Schüler einbezogen wurden
-in der Phase der unmittelbaren Vorbereitung der Premiere erfolgte die Durchführung der Proben gemeinsam mit der Kantorei,
- die Generalprobe am Vormittag des 9. November erfolgte mit den Chören der Kantorei, des Gymnasiums und des Orchesters,
- Aufführung des Requiems unter sehr reger Zuschauerbeteiligung am Abend des 9. November 2008,
-die chorinterne Auswertung erfolgte im Rahmen einer Chorprobe, bei der das gemeinsame Ansehen der DVD ( Aufzeichnung des Requiems) und ein gemeinsames Gespräch im Mittelpunkt stand,
- darüber hinaus wurden die außergewöhnlichen Leistungen der Sängerinnen und Sänger in Form einer Note gewürdigt
 
Projektauslöser/Idee:
Die Idee für die Aufführung des Requiems anlässlich des 70. Jahrestages der Reichspogromnacht entstammt der Bekanntschaft zwischen dem Komponisten Dietrich Lohff und dem Kantor Volkmar Genterczewsky.
Nach vorhergehenden gemeinsamen Projekten zwischen der Kantorei und dem Kammerchor des Gymnasiums entstand die Idee einer neuerlichen Zusammenarbeit dieses Requiem zu einem Erfolg werden zu lassen.
Zur Erhöhung der emotionaler Wirkung entstand eine weitere Idee,das Requiem mit bildnerischen Mitteln umzusetzen und die entstandenen Bilder während der Aufführung in der Kirche zu präsentieren.
 
Projektentwicklung:
Musikkurs:
Nachdem der Kammerchor, verstärkt durch Mitglieder des Großen Chores, bereits im Juni 2008 mit diesem Werk vertraut gemacht wurde, waren Neugier, aber auch Skepsis gleichermaßen ausgelöst worden. Aber ein ganzer Probetag bereits vor den Sommerferien ließen die Skepsis in den Hintergrund geraten und Neugier und Interesse gewannen die Oberhand.
So war zu Beginn des neuen Schuljahres der Start für eine außergewöhnlich intensive Probearbeit gelegt. Bereits vom 24.09.2008-26.09.2008 fanden 3 sehr effektive Probetage außerhalb Jessens statt, in denen durch Register und Gesamtproben das Werk Stück für Stück wuchs.
Seit Anfang Oktober besuchen die Sängerinnen und Sänger unseres Gymnysiums jeden Montag von 19:30 Uhr - 21:00 Uhr die Proben der Kantorei, weil es wichtig ist, dass die Klangkörper Kantorei und Jugendchor klanglich zusammenwachsen. An dieser Stelle gilt den Sängerinnen und Sängern des Kammerchores ein außergewöhnliches Lob für ihr sehr verläßliches Engagement, diese Werk zu einem großen und unvergesslichen Erfolg werden zu lassen.
Als Höhepunkt, ganz kurz vor der Aufführung, erschien am Mittwoch, den 05.11.2008, der Komponist, Herr Dietrich Lohff, selbst im Jessener Gymnasium, um in einem Podiumsgespräch vor den mitwirkenden jungen Künstlern seine Vorstellung über das Werk zu erörtern.
So sprach er über seinen persönlichen Werdegang, über die Idee dieser Komposition und über die Umsetzung der Idee in das Werk.
In diesem Zusammenhang erfuhren die Schüler und Lehrer auch, dass das Requiem zum 4. Mal überhaupt von Schülern einer Schule und zum ersten Mal von Schülern in den neuen Bundesländern aufgeführt wird.
Die Aufführung am kommenden Sonntag wird für alle Mitwirkenden eine besondere Herausforderung sein.

Kunstkurs:
Nach der Vorstellung der Idee im Kunstkurs 11/1
und der Zustimmung durch die Schüler, begann zunächst die theoretische Aufarbeitung und Vorbereitung zum Requiem. Ebenfalls wurden die künstlerischen Methoden zur Umsetzung von Musik ausgelotet und getestet.
Die Schüler fertigten ihre Entwürfe und Umsetzung in Malarbeit nach der Musik des Requiems.
Die emotionale Umsetzung erfolgte in abstrahierter und ungegenständlicher Malweise.
Die Ergebnisse dieses künstlerisch anspruchsvollen Prozesses wurden in der Kirche, an beiden Emporen als Bildfriese, währed der Aufführung präsentiert.
Auf Wunsch der Kantorei wurde auch ein Bildmotiv für die Gestaltung der Plakate, Programmhefte und Eintrittskarten erarbeitet.

 
Besonderheiten:
Aktueller Bezug zum 70. Gedenktag der Reichspogromnacht durch eine langfristige und intensive Vorbereitung mit dem Ziel tiefgreifender Bewusstseinsbildung und - entwicklung bei den Schülern; "Farbe" bekennen und sich aktiv engagieren bezüglich dieser Problematik

Fachübergreifendes Großprojekt ( polyästhetische Erziehung)
Zusammenwirken der Schüler mit Laienkünstlern der Region ( Kantorei) und professionellen Musikern

 
Probleme und Lösungen:
Aufgrund ungewohnter Klang - und Rhythmusstrukturen machte sich eine differenzierte ( Kegisterproben ) und intensive Probenarbeit notwendig.
In der bildkünstlerischen Umsetzung musste immer wieder die Musik gehört und Inhalte erörtert werden, um eine qualitätsvolle Umsetzung zu garantieren.
 
Anekdotisches:
Musik:
Durch intensive Probenarbeit im mehrtägigen Chorlager wuchs der Chor durch das gemeinsame Erleben noch intensiver zusammen.

Kunst:
Schüler identifizierten sich mit dem Projekt und der eigenen Leistung.