Hier Klicken für die Vollansicht
SOMOS 2005 in Corinto gemeinsamer Straßenauftritt
Hier Klicken für die Vollansicht
SOMOS 2006 in Köln Einradfahren
Hier Klicken für die Vollansicht
SOMOS 2007 in Corinto gemeinsames Familienleben
Hier Klicken für die Vollansicht
SOMOS 2008 in Köln gemeinsame Pyramidenakrobatik
Hier Klicken für die Vollansicht
SOMOS 2008 in Köln die Projektteilnehmer/innen sagen Danke
SOMOS - wir sind
Schule:
Willy-Brandt-Gesamtschule
Köln-Höhenhaus
Im Weidenbruch 214
51061 Köln
Tel. 0221-640591-0 Fax: -175
Internet: http://www.wbg.kbs-koeln.de/

Gesamtschule / Offener Ganztag
 
Kooperationspartner:
Circus Roncalli
Lutz Weber
Neurather Weg 7
51063 Köln
www.roncalli.de

Städtepartnerschaftsverein Köln-Corinto-El Realejo e.V.
Karl-Heinz Lichtenberg
Bahnwärterweg 94
50733 Köln
T. 0221-767631
www.koeln-corinto.de

 
Beteiligte Schüler:
60
Beteiligt sind Schüler aus fast allen Jahrgangsstufen. Getragen wird das Projekt vom Schulcircus Radelito. Der Schulcircus ist jahrgangsübergreifend organisiert. Der Schwerpunkt in der Durchführung des Projektes SOMOS -wir sind liegt in den oberen Jahrgängen, ab Jg. 8
 
Beteiligte Lehrkräfte:
Georg Steinhausen (AL/ Mathematik)Christiane Klingenburg-Steinhausen (Deutsch, Wirtschaftslehre, Mathematik)Cornelia Schulte-Schilling (Deutsch, Englisch)Jasmin Hochholz (Deutsch, Textilgestaltung)
 
Stundenvolumen:
Der Schulcircus Radelito trainiert seit 1992 täglich in den Pausen (1,5 Std) zur AG-Zeit donnerstags 2 Std und zusätzlich vor besonderen Vorstellungen oder Aktionen. Seit dem Jahre 2005 gibt es das Projekt „SOMOS -wir sind“, das in den Trainingsablauf und die Circusarbeit eingebunden ist.
 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Das Projekt „SOMOS –wir sind“ gibt es seit dem Jahre 2005.
Nach intensiver Vorbereitung und mit dem großen Auftrag ein Circusprojekt aufzubauen, reisten 15 Radelitos in den Sommerferien 2005 in die Kölner Partnerstadt Corinto in Nicaragua. Im Gepäck Circus-Requisiten im Wert von ca. 4.500,- €; u.a. gespendet von Kölner Bürgern. Innerhalb von drei Wochen wurde dort der Jugendcircus COLORINTO gegründet, der seither mit regelmäßigen Auftritten die Menschen in Corinto begeistert.
Im Oktober 2006 kamen dann 15 Colorintos zum Gegenbesuch nach Köln. Drei Wochen lang besuchten sie den Schulcircus Radelito. Nach dem gemeinsamen Training gab es eine gemeinsame Tournee nach Rotterdam und nach Wiesbaden. In Köln präsentierten beide Gruppen, die „Radelitos“ und die „Colorintos“, zwei große Abschluss-Gala-Shows in der Willy-Brandt-Gesamtschule unter dem Titel „SOMOS“.
2007 waren erneut Artisten des Circus Radelito in Nicaragua, um gemeinsam mit den Colorintos in der Stadt Ocotal einen weiteren Jugendcircus aufzubauen.
2008 kamen 8 Jugendliche des Circus Colorinto nach Köln, mit dem Ziel, die Leitungsarbeit des Jugendcircus im Centro de Menores (Jugendzentrum) zu verbessern.
Für 2009 ist wieder eine Reise von 10 Radelitos nach Corinto geplant, um vor Ort zu helfen, die Arbeitsbedingungen der Colorintos zu verbessern.
Alle Austauschprogramme fanden bisher in den Schulferien statt. Neben diesem jährlich wechselnden Austausch gibt es vielfältige Kontakte per Internet.

Das Programm „SOMOS – Wir sind“ ermöglicht Schülerinnen, Schülern und Jugendlichen aus Corinto und El Realejo /Nicaragua und aus Köln / Deutschland einen persönlichen Kontakt.
Die Globalisierung der Beziehungen entfaltet ihre positiven Seiten. Jugendliche lernen persönlich und unmittelbar andere Kulturen und soziale Lebenslagen kennen. Diese Begegnungen entwickeln eine lebenslange Bedeutung für die beteiligten Jugendlichen.

Das Programm „SOMOS – Wir sind“ verfolgt das Ziel, im Rahmen des internationalen kulturellen Jugendaustausches, die Jugendlichen durch zirzensische Aktivitäten mit den persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen auszustatten, die ihnen den Weg zu einem erfolgreichen Leben erleichtern.
Im Rahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit finden jährlich neue Projektbausteine statt, die sowohl die zirzensischen Fähigkeiten und Kenntnisse als auch soziale und entwicklungspolitische Kompetenzen fördern.

Das Programm "SOMOS – Wir sind" ist auf Dauer angelegt. Wir setzen uns das Ziel, den Aufbau und die Entwicklung der Kinder- und Jugendzirkusarbeit in Corinto nachhaltig zu fördern. Darüberhinaus fördern wir zirkuspädagogische Netzwerke in Nicaragua. Für Köln wollen wir Jugendliche gewinnen, die langfristig die Partnerschaft unterstützen und in internationalen Entwicklungszusammenhängen denken und handeln lernen.

Im Programm "SOMOS – Wir sind" stehen die jugendlichen Artisten im Zentrum der Projekte, es baut auf der institutionellen Ebene eine Kooperation zwischen Schule und Städtepartnerschaft auf.

Hauptbestandteil des Projektes „SOMOS – Wir sind“ ist der Versuch, Möglichkeiten zu finden, wie künstlerischer Nachwuchs in beiden Ländern durch die gemeinsame Arbeit erfolgreich gefördert werden kann. Die bisherigen Ergebnisse sind mehr als beeindruckend. Der Austausch zwischen Jugendlichen realisiert sich durch ein kulturelles Programm leichter, spielerischer, erfolgreicher, intensiver als durch ein reines Besuchsprogramm. Gemeinsames Tun schafft die Erfahrung eigener und gemeinsamer Kompetenzen weckt Emotionen und Erfolgserlebnisse und schafft damit die Voraussetzung für Nachhaltigkeit.


„SOMOS – Wir sind“ bietet eine neue Form der Kooperation zwischen einem schulischen Projekt und außerschulischen Partnern, hier dem Städtepartnerschaftsverein Köln-Corinto/El Realejo e.V. sowie dem Centro de Menores in Corinto. Die Realisierung von „SOMOS – Wir sind“ stellt neue Anforderungen an die Auftrittsbedingungen. Vielfältige Veranstaltungsorte bieten ganz unterschiedliche Bedingungen, von einer Vorschule in einem Slumviertel in Nicaragua bis zum Kulturforum in Wiesbaden, von perfekter Licht- und Tontechnik bis zu permanentem Stromausfall und Improvisation in der Dunkelheit. Gemeinsame Vorstellungen mit gemeinsam einstudierten Programmbeiträgen bilden das Gerüst der Vorstellungsreihe
Seit dem Jahre 2002 gibt es auch eine intensive Zusammenarbeit mit dem Circus Roncalli, dessen Winterquartier sich etwa 2 km entfernt von der Willy-Brandt-Gesamtschule befindet. In der jährlich stattfindenden „Höhner Rockin Roncalli Show“, die über 4 Wochen lang täglich gezeigt wird, sind die Nachwuchsartisten des Schulcircus Radelito von Beginn an „Ensemblemitglieder“. Gemeinsames Training und die choreografische Arbeit werden hier sehr praxisnah eingeübt. In diesem Zusammenhang sind häufig Artisten von Weltrang zum Training bei den Radelitos in der WBG. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auch auf gemeinsame Vorstellungen im Circus Roncalli (in Köln, Aachen und Düsseldorf). Die Einnahmen aus diesen Vorstellungen beim Circus Roncalli sind eine Säule der Finanzierung des Projektes SOMOS –wir sind. Seit 3 Jahren sind die Tochter des Betriebsleiters des Circus Roncalli und seit einem Jahr die Tochter des Circusgründers Bernhard Paul als Schülerinnen der WBG Mitglied im Schulcircus Roncalli. Beim täglichen Training profitieren so alle Mitglieder des Schulcircus von den Erfahrungen der beiden Roncalli Nachwuchsartistinnen. Angestrebt wird eine Vertiefung der Zusammenarbeit durch ein förmliches Kooperationsabkommen. Hier befinden wir uns in der Startphase

Die gemeinsame Circusarbeit bleibt im Zentrum der zukünftigen Begegnungen. Mit den Mitteln des internationalen zirzensischen Jugendaustausches lernen Jugendliche aus unterschiedlichen Erdteilen sich kennen. So wird die individuelle Teilnahme am Globalisierungsprozess begreifbar und positiv gestaltet. Interkulturelle Kompetenz wird durch Spaß und Kreativität entwickelt.
Die Willy-Brandt-Gesamtschule, der Zirkus „Radelito“ und der Städtepartnerschaftsverein sorgen für die Stabilität des Programms. Der Circus Roncalli für die zirzensische Weiterentwicklung.
Dabei werden auch längere Aufenthalte einzelner deutscher und/oder nicaraguensicher Jugendlicher in den Partnerstädten angestrebt.
Verschiedene Freiwilligen-Programme und Förderprogramme geben auf deutscher Seite die Möglichkeit für Praktika oder Auslandseinsätze von einzelnen Schülerinnen und Schülern der „Radelitos“.
Fester Bestandteil des Programms bleiben die Besuche und der Ausbau der Internetkontakte. Die wachsende Nachfrage nach Spanisch-Kursen in der Willy-Brandt-Gesamtschule resultieren aus dem Wunsch der „Radelitos“, sich auch sprachlich zu verständigen. Die Entwicklung von gemeinsamen Webseiten in spanisch / deutsch wird den Kontakt weiter verstärken.
In Deutschland wird die Zusammenarbeit mit der Europaschule Kerpen und den Circusgruppen aus Wiesbaden gestärkt; auf nicaraguensischer Seite wird der Kontakt der Zirkusgruppen untereinander gefördert.

Circus verbindet Menschen verschiedener Kulturen, Sprachen, Religionen. Um die Geheimnisse der Schwerkraft durch eine gelungene Jonglage zu überwinden braucht es keiner sprachlich perfekten Kommunikation. Drei Bälle und die Bereitschaft zum gemeinsamen Training genügen. Akrobatische Pyramiden benötigen Menschen unterschiedlicher Größe.
Hautfarbe und Sprache spielen keine Rolle.

„SOMOS – Wir sind“
ist der erfolgreiche Versuch, den Spaß an der eigenen kulturellen Aktivität auf Jugendliche in Nicaragua und Deutschland zu übertragen.
Über das Internetportal myVideo ist unter dem Stichwort "SOMOS wir sind" ein 3-minütiges Video zum Projekt zu sehen: http://www.myvideo.de/watch/6051840/SOMOS_wir_sind

 
Projektauslöser/Idee:
Seit 20 Jahren arbeiten Christiane Klingenburg und Georg Steinhausen im Städtepartnerschaftsverein Köln-Corinto mit. Zweimal, 1987 und 1990, waren beide in Nicaragua, um in einem konkreten Projekt mitzuarbeiten. Die Idee zum Circusprojekt entstand durch die Überlegung im Städtepartnerschaftsverein, Entwicklungspolitik für Schüler begreifbarer zu machen. Was lag da näher, als die erfolgreiche Arbeit des Schulcircus Radelito zu nutzen. Die Premiere im Frühjahr 2005 wurde genutzt, um Geldmittel für den Ankauf von Requisiten zu erwirtschaften. Die gemeinsame Fahrt einer erwachsenen Besuchergruppe und Artisten des Schulcircus Radelito für den Sommer 2005 wurde geplant und durchgeführt.
 
Projektentwicklung:
Nachdem die Idee der Zusammenarbeit mit dem Städtepartnerschaftsverein und der gemeinsamen Reise nach Corinto im Jahre 2004 geboren war, begannen die umfangreichen Vorbereitungen für die Reise 2005. Vier Fragen standen für die Radelitos im Vordergrund: Was erwartet uns vor Ort in Corinto? Welche Artisten werden mitreisen? Welche Requisiten benötigen wir und wie transportieren wir diese nach Nicaragua, immerhin eines der ärmsten Länder Lateinamerikas? Schaffen wir es in nur 3 Wochen einen neuen Circus aufzubauen?
Zur ersten Frage konnten wir uns auf die Erfahrungen von Christiane und Georg beziehen. Wir stellten uns auf erhebliche Probleme und große Belastungen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Transportes ein. Bei der Auswahl der mitreisenden Artist/innen kamen daher nur „ältere“ in Frage. Wir stellten ein mögliches Tourneeprogramm zusammen und brachten dies mit den notwendigen Requisiten in Einklang. Wir suchten und fanden Sponsoren, die uns mit Material und Sachspenden unterstützten. Wir fanden ein Logistik-Unternehmen, welches die notwendigen Requisiten in 4 großen roten Kisten nach Nicaragua transportierte. Unser klares Ziel war, im Jugendzentrum von Corinto wollten wir einen Jugendcircus aufbauen. Erstes Etappenziel: Nach der gemeinsamen Arbeit sollten die Jugendlichen in der Lage sein, eine eigene kleine Vorstellung zu präsentieren. Wir führten außer der Reihe Circusvorstellungen durch, um unser Vorhabenzu finanzieren. Wir, dass waren stets Artisten, ehemalige Artisten, Eltern, der Städtepartnerschaftsverein und Freunde des Circus Roncalli. Die inhaltliche Arbeit (Programmentwicklung, Requisiten, sprachliche Vorbereitung) lag bei den Radelitos. Gesundheitsfragen wurden durch die Eltern der mitreisenden Artist/innen bearbeitet. Die Organisation der Reise (Termine, Flüge, Transport, Anträge auf Unterstützung stellen) wurde durch den Städtepartnerschaftsverein abgewickelt, bei der Lösung einiger finanzieller Probleme half uns der Circus Roncalli, u.a. durch eine Sondervorstellung, welche wir in dessen Zelt durchführten. Dies alles führte zum großen ersten Erfolg. Wir gründeten in 3 Wochen den Circo Colorinto (aus den Städtenamen: Colonia und Corinto) mit eigenen Logo, traten mehrfach gemeinsam in verschiedenen Städten auf (Corinto, Granada, Managua –Deutsche Schule) und bereits 14 Tage nach unserer Abreise, präsentierte des Circo Colorinto sein erstes eigenes Programm.
 
Besonderheiten:
Das Besondere ist sicherlich der unmittelbare, direkte Kontakt der Jugendlichen untereinander. Circus ermöglicht durch die gemeinsame Arbeit, einen Austausch von der ersten Minute an, ohne umfangreiche sprachliche Vorbereitungen. Man spricht nicht über seine Hobbies, die Schule oder sein Leben, sondern kommuniziert über das gemeinsame Training und baut dadurch nicht nur Vorurteile ab, sondern entwickelt ein ganz neues Bedürfnis, die Sprache des jeweils anderen zu erlernen. Circus verbindet Menschen verschiedener Kulturen, Sprachen, Religionen auf ganz einfache Art und Weise.
 
Probleme und Lösungen:
Das Projekt "SOMOS –wir sind", musste und muss viele Hindernisse überwinden. Jede Idee wirft vielfältige Fragen und Probleme auf, da die Arbeits- und Lebensbedingungen von Köln und Corinto sehr unterschiedlich sind. Einen Tag nach unserer Anreise und einen Tag vor unserer ersten großen Vorstellung in Corinto (2005) konnten wir die Requisiten (4 rote Kisten) unter großen Mühen und mit Hilfe eines Zaubertrick aus dem Zoll am Flughafen in Managua abholen. Unsere Vorstellung auf einem 35 Grad heißen Betonboden war mit erheblichen Problemen verbunden (eine Abendvorstellung konnte es mangels Licht nicht geben). Zugesagte Transporte kommen nicht. Nicaraguanische Artisten mit einem gültigen Visum werden in Spanien in Abschiebehaft genommen, da man die Geschichte von einem gemeinsamen Circusprojekt mit einer Deutschen Schule für eine interessante, aber dennoch utopische Geschichte hält. Der Löwenanteil der Kosten wird durch die Flüge verursacht (pro Person ca. 1.200,- €) Daher bereitet uns jährlich die Frage: „Gibt es Sponsoren, Organisationen oder Fördermittel, durch die wir die Fortsetzung von SOMOS –wir sind ermöglichen können Kopfzerbrechen.“ Die gelungene Kooperation zwischen Schulcircus, Städtepartnerschaftsverein, Roncalli und vielen Unterstützern hat bisher alle Probleme beheben können.
 
Anekdotisches:
Helmer Ruiz, aus ärmlichsten Verhältnissen in Corinto stammend, ist von Anbeginn an im Projekt verwurzelt, konnte aber im Jahre 2006 nicht mit nach Deutschland reisen, da ihm sein Vater die Erstellung des Reisepasses verweigerte (der Vater wohnt in den USA und Helmer kennt ihn kaum). Helmer ist leidenschaftlicher Trompeter und wir konnten ihm im Jahr 2008 durch eine Spende der Kölner Musikband „Höhner“ eine eigene Trompete schenken. Die Colorintos haben also jetzt den Einstieg in eine eigene Circuskapelle. Zu seinem Besuch 2008 schrieb uns Helmer:
„Mir fehlen die Worte um zu beschreiben, wie sehr ich die drei Jahre im Circo Colorinto genossen habe. Ich erinnere mich daran, als ich im Workshop Ökologischer Garten (im Jugendzentrum in Corinto) arbeitete und der Lehrer Richard Martinez uns sagte, dass ein Zirkus kommen würde. Und als er uns frage, ob wir mitmachen wollten. Ich war einer der ersten, der sich einschrieb. Als sie dann kamen, wollte ich, dass wir vom ersten Tag an probten, aber sie waren sehr müde wegen der langen Reise nach Nicaragua. Nun gut, dann kam der große Tag der Proben, ich war sehr glücklich, aber es gab ein kleines Problem, weil nicht alle Radelitos Spanisch sprachen. Wir mussten uns an die wenden, die Spanisch sprachen um uns zu verständigen. Ich lernte in einer Woche mit dem Einrad zu fahren. Ich übe viel. Aber ich jongliere auch mit Bällen, Keulen und Ringen. Ich jongliere mit Feuer und mache Fakir, aber am meisten gefällt mir eben das Einrad.
Ich erinnere mich an die schöne Reise 2005 mit den Radelitos nach Granada und Managua. Das war wirklich wunderbar. Wir haben verschiedene Orte in Nicaragua besucht. Den Radelitos gefiel unser Land und unsere Kultur sehr. Ich erinnere mich daran, wie wir alle gemeinsam gingen. Diese Augenblicke kann man gar nicht vergessen, es sind unvergessliche Momente. Immer wenn ich im Zirkus war, habe ich mich gut gefühlt. Ich liebe den Zirkus sehr. Ich probe gern und ich mache gern eine gute Vorstellung. Ich suche gern eine schöne Musik für meine Künstlernummer aus.
Am 29. September 2008 reisen wir mit vier Artisten des Circo Colorinto nach Köln. Ich bin super glücklich darüber, denn im Jahre 2006 war ich nicht dabei. Aber ich will nicht nur eine Vergnügungsreise machen, sondern ich will neue Zirkusdinge lernen und mit den Radelitos spielen, zusammengefasst: ich bin begeistert. Ich hoffe, dass die Radelitos uns ein schönes Willkommensfest bereiten und dass meine Gastfamilie fröhlich ist und dass sie gern Musik hört. Ich kann das Reisedatum gar nicht abwarten, bis ich die Radelitos unsere großen Freunde, wiedersehe, die ich nie vergesse. Und ich hoffe, dass ich nach der Reise unseren Zirkusmitgliedern all das vermitteln kann, was ich auf dieser Reise mit den Radelitos gelernt habe“.
Eric Schroth, Artist bei den Radelitos war bisher an allen Projektschritten beteiligt, er sagt zur Reise 2007 nach Nicaragua und zum Leben in der Gastfamilie: „Das geilste überhaupt war diese Reise, das war eines der Dinge, die ich als bestes Erlebnis bezeichnen würde, was ich je hatte. Das hättest du nie gedacht, du kannst so leben und es ist absolut überhaupt kein Problem so zu leben, mit solchen Situationen umzugehen und ganz ehrlich habe ich mich auch wohl gefühlt. Weil ich denke, dass es nicht nur das Circusprojekt gibt, sondern das es auch für jeden Einzelnen von uns, der das miterleben darf, sei es darüber zu fliegen, oder wenn die hier hin kommen, diese andere Kultur ein bisschen kennen zu lernen, unheimlich wichtig ist.“