Hier Klicken für die Vollansicht
-
Hier Klicken für die Vollansicht
-
Hier Klicken für die Vollansicht
-
Hier Klicken für die Vollansicht
-
Moisling TV (medienpädagogisches Internet-TV-Projekt)
Schule:
Grund- und Gemeinschaftsschule Moisling
Brüder-Grimm-Ring 6-8
23560 Lübeck-Moisling
0451-122-8410
www.moisling-tv.com

Sonstige / Offener Ganztag
 
Kooperationspartner:
Netzwerk Stadtteil und Schule
Herr Nissen / Herr Wilms
Koordinationsbüro im Netzwerkzentrum
Brüder-Grimm-Ring 6-8
23560 Lübeck
Tel / Fax: 0451 / 802038
www.@stadtteilundschule.de
 
Beteiligte Schüler:
15
15 Jugendliche aus Förder-, Haupt- und Realschule bzw. Grund- und Gemeinschaftsschule.
 
Beteiligte Lehrkräfte:
1 Diplompädagoge
 
Stundenvolumen:
3 Wochenstunden seit Anfang 2007. Ende offen.
 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Moisling TV ist ein medienpädagogisches Internet-TV-Projekt für Kinder und Jugendliche in Lübeck Moisling.
„Moisling TV – wir wissen, was abgeht !“
So beginnen in der Regel die Beiträge auf Moisling TV. Zur Zeit sind es 15 Kinder und Jugendliche, die auf www.moisling-tv.com ihre Beiträge der Welt präsentieren. Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt und besuchen Förder- , Haupt oder Realschule.
In ihren Beiträgen berichten die Jugendlichen über ihren Stadtteil und was sonst noch für Moislinger (aber auch für Auswärtige) von Interesse ist. Von Nachrichten bis Unterhaltung ist alles vertreten. Das Publikum hat die Möglichkeit, über Kommentare oder Emails aktiv am Geschehen teilzunehmen. Denn Moisling TV will nicht nur informieren und unterhalten – es will ebenfalls Diskussionen anstoßen.
Die Kinder und Jugendlichen erstellen ihre Berichte (natürlich unter pädagogischer Anleitung) selbstständig und übernehmen dabei die Bereiche Redaktion, Moderation, Kamera, Ton und Licht.
Geleitet wird das Projekt von Patrick Schwedler (Diplompädagoge und freiberufl. Filmemacher) und Bernd Sommerfeldt (Netzwerk- und Systemadministrator mit Radioerfahrung).
Ziel ist es, den TeilnehmerInnen neben Spaß und Selbstbewusstsein auch Medienkompetenz, Ausdrucks- und Teamfähigkeit zu vermitteln.
 
Projektauslöser/Idee:
Der Filmemacher Nils-Holger Schomann hat in Zusammenarbeit mit der ISNM (International School of New Media) die Idee entwickelt, Jugendliche auf einer Internetplattform aus ihrem Leben berichten zu lassen. Der Lions Club Lübeck hat sich entschlossen, dieses Projekt finanziell "anzuschieben" - allerdings gleichzeitig darauf bestanden, daß der pädagogische Anteil dominierend seien sollte. Daraufhin hat Patrick Schwedler ein pädagogisches Konzept entwickelt, bei dem Jugendliche zu Statdtteilreportern ausgebildet werden und neben Selbstbewusstsein auch Medienkompetenz entwickeln. In einer Zeit, in der Jugendliche fast ungefiltert mit Medien "zugeschüttet" werden, ist Medienkompetenz eine zentrale pädagogische Herausforderung. Denn dieser Begriff steht für einen kompetenten, verantwortungsvollen und kritischen Umgang mit Medien. Natürlich steht der Spass an der Sache im Vordergrund.
 
Projektentwicklung:
Zunächst wurden durch Nils-Holger Schomann und dem Studenten Rangga Winantyo an der ISNM die technischen Voraussetzungen für den Internetauftritt geschaffen. Später hat der Filmemacher und Diplompädagoge Patrick Schwedler das pädagogische Konzept entwickelt und nachdem der Netzwerk- und Systemadministrator Bernd Sommerfeldt die Hardware aufgestellt hatte, konnte die pädagogische Arbeit losgehen. Die zunächst kleine Gruppe von Kindern und Jugendlichen lernten den Umgang mit Kamera, Ton und Licht - aber auch Interviewführung und Moderation. Mit der Zeit wurde aus der kleinen Gruppe eine größere und die Betreuer (Patrick Schwedler und Bernd Sommerfeldt) konnten sich während der erstellung der Berichte immer mehr zurücklehnen. Heutzutage brauchen die Jugendlichen kaum noch Unterstützung. Sie über nehmen alle Bereiche der Produktion (abgesehen vom Schnitt) selbst und machen neben den Berichten über ihren Stadtteil auch Interviews mit Größen aus den Bereichen Kultur (Die Killerpilze und die NDW-Stars Markus, Frl. Menke und UKW-Sänger Peter Hubert) und Politik (Klaus Wowereit).
 
Besonderheiten:
Das Besondere ist, daß es ein offenes Angebot für alle SchülerInnen im Stadtteil ist. Hier arbeiten Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Schulformen von 12 bis 18 Jahren konstruktiv und zielorientiert zusammen. Der zuvor angesprochene Begriff der Medienkompetenz spielt die zentrale Rolle. Jugendliche sind heutzutage fast ungeschützt eine Flut von Medien ausgeliefert. Sie nehmen häufig jugendgefährdende und destruktive Inhalte wahr. Bei Moisling TV haben sie die Möglichkeit, den Bereich Medien von einer anderen Seite kennenzulernen. Sie bilden somit eine Art kritische Distanz zu den modernen Medien aus und lernen, daß man mit Kreativität und Arbeit auch konstruktive Ergebnisse erzielen kann. Kurzum: Gewaltvideos auf Handys oder im Internet beeindrucken unsere Jugendlichen weniger als andere.
 
Probleme und Lösungen:
Nachdem die anfänglichen finanziellen Fragen dank des Lions Clubs schnell geklärt waren, konnte das Projekt gut gedeihen. Später übernahm das Netzwerk Stadtteil und Schule die Finanzierung. Wir haben somit immer Rückendeckung gehabt. Inhaltlich gab es (abgesehen von den normalen kleinen Streitigkeiten) nie Probleme. Die Jugendlichen entwickeln mit Begeisterung eigene Sendeformate und treiben das Projekt somit ständig voran.
 
Anekdotisches:
Unsere "tägliche Arbeit" sind die Berichte über die Vereine im Stadtteil. Das wird auch immer so bleiben. Umso aufregender ist es für unsere Jugendlichen natürlich, wenn "Promis" zu interviewen sind. Eines Tages kam Klaus Wowereit nach Moisling. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Wir haben grünes Licht bekommen - das Interview konnte stattfinden. Unsere Jugendreporterin Lisa hat sich auf dieses Interview gut vorbereitet. Was sie nicht wußte - sie mußte den Regierenden Bürgermeister von Berlin nicht nur einfach interviewen, sie hatte auch noch etwas 100 Zuschauer dabei. Der ganze Saal schaute auf sie und lauschte ihren Fragen. Trotz großer Aufregung meisterte Lisa es mit Bravour. Zur Belohnung wurde Sie danach von Wowi ins Hauptstadtstudio nach Berlin eingeladen. Das hat sich doch gelohnt.