Hier Klicken für die Vollansicht
Leonie und Jan - die Hauptfiguren
Hier Klicken für die Vollansicht
Rocky und Jan - rätselhafte Schrifttafeln
Hier Klicken für die Vollansicht
Die seltsame Jagd nach der Zeit - Ein polyflotter Roman
Hier Klicken für die Vollansicht
Parallel-Kunst der 8b - Vorbereitung der Ausstellung
Hier Klicken für die Vollansicht
Der Schatz im Roman
POLYFLOTTE ABENTEUER - Auf der Suche nach Belovodye und uns
Schule:
ams
August-Macke-Schule
Europaschule
Gemeinsamer Unterricht - Integrative Lerngruppen
Gemeinschaftshauptschule der Stadt Bonn
Gaußstraße 2
53125 Bonn
0228 777340
http://ams.bonn.de

Hauptschule / Gebundener Ganztag
 
Kooperationspartner:
Viola Alvarez
Weilerswist
http://www.viola-alvarez.de
 
Beteiligte Schüler:
79
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6, 8, 10 (Klasse 6a [Integrative Lerngruppe], Klasse 8b, Klasse 10B), Vorhaben POLYFLOTT ist integriert in den Unterricht der Ganztagsschule, zusätzlich Projekttage.

Es wirkten mit aus der 6a:
Soukaina, Yanniss, Kimberly, Chantal, Nuri, Seda, Artur, Mario, Detum, Deborah, Rabia, Christopher, Marcel, Eugen, Märy, liner, Schilah, Patricia, Paul, Michelle, Max, Kim, Merve;
aus der 8b:
Naual, Sonja, Tufan, Jasmin, Guram, Jessica, Mariam, Kai, Amina, Nino, Andreas, Kevin H., Kevin I., Tuba, Alexander, Nadine, Vanessa, Mario, Nicole, Elif, Anna, Alexander, Ramona, Kevin S., Patrick, Dennis, Sebastian, Stefan;
aus der 10B:
Nasseef, Doniya, Jounes, Nirosan, Silke, Jan Philipp, Laura, Tobias, Liljane, Nabil, Enrico, Hedi, Dennis, Mohamed, Sabrina, Yusuf, Matthias, David, Emil, Caroline, Patrick, Fatma, Johann, Marina, Katharina, Jasmin, Sascha, Elvira.

Geplant ist die eigenständige transkulturelle Fortsetzung "POLYFLOTTE ABENTEUER - Auf der Suche nach Belovodye und uns", die sicherlich einen anderen organisatorischen Kontext haben wird (Kreatives Reise- und Werkstatt-Projekt).

 
Beteiligte Lehrkräfte:
Petra Hoffmann-Barkow (Deutsch, Sport, Biologie),Vera Gärtner (Deutsch, Kunst, Arbeitslehre/Hauswirtschaft),weitere Kolleginnen und Kollegen, wenn es erforderlich war (Regelschullehrer, eine Förderschullehrerin)
 
Stundenvolumen:
Kernzeit mit der Autorin Viola Alvarez ca. alle drei Wochen je eine Doppelstunde pro teilnehmende Klasse; ca. 50 Unterrichtsstunden über 7 Monate; zusätzlich spezielle Projektzeiten
 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Die Idee eines Romans, in dem Versatzstücke unterschiedlicher Sprachen ohne Übersetzung bestehen bleiben, stammt von Wilfried Müller, dem Schulleiter der August-Macke-Schule.
Er wünschte sich eine Geschichte, in der die Vielfalt des Sprachhintergrundes verschiedener Schülerinnen und Schüler aus Migrantenfamilien ein Forum finden konnte.
Tamil, Berber, Bengali, Russisch, Polnisch und Arabisch sind einige der Sprachen, die in die Vorbereitung dieses Projektes mit eingingen. Erstellt wurde der Roman in Gruppenarbeiten mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 6, 8 und 10.
Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten einzelne Bausteine einer Abenteuergeschichte, die Jugendliche der Altersgruppe von 12 bis 16 Jahre ansprechen sollte.
Auf Wunsch der Klasse 6a wurden aus den ursprünglich angedachten drei Hauptfiguren schließlich zwei Jugendliche und ein Hund, ein Dalmatiner.
Die Klasse 8, die mit ihrer kunstverständigen Lehrerin eine besondere visuelle Komponente in den Schaffensprozess einbrachte, steuerte Illustrationen und sogar Skulpturen der Hauptfiguren ( Dalmatiner eingeschlossen) bei.
Die Klasse 10, im Alter und auch von der inhaltlichen Konfliktproblematik den Hauptfiguren Leonie und Jan am nächsten, führte vielfältige interessante Diskussionen zum Thema Fremdheit, Klischees und Personenentwicklung.
Es war allen Beteiligten ein gemeinsamer Wunsch, eine „spannende" Geschichte zu erzählen, ein Abenteuer, in dem sich andere Qualitäten beweisen müssen als die, die einem Jugendlichen sonst jeden Tag abverlangt werden.
Es war ebenfalls ein wichtiges Anliegen, zu starke Stereotypen zu vermeiden.
Wir hoffen, dass uns dies in der Umsetzung gelungen ist.
„Die seltsame Jagd nach der Zeit" erzählt eine Fantasygeschichte mit realen Gefühlen.
Sie erzählt auch vom Rätsel der verschwindenden Gegenwart, von Zukunftsängsten und Orientierungsbestimmung.
Damit erzählt sie auch eine ewige Geschichte der Jugend.
Das entstandene Produkt ist ein Werk von über 90 Seiten, in Lesungen der Öffentlichkeit vorgestellt, das bei den Beteiligten und den vom Kunstgenuss Profitierenden den Wunsch nach einer Fortsetzung aufkommen ließ.
Diese Fortsetzung wäre die gemeinsame Suche nach dem mythischen Ort Belovodye in internationalen transkulturellen Werkstätten und einem Reiseprojekt im Altai.
 
Projektauslöser/Idee:
Der 'polyflotte' Roman "Die seltsame Jagd nach der Zeit" hat einen Vorläufer.
"Anna und Lone", eine Liebesgeschichte mit Migrationshintergrund, wurde von Viola Alvarez zusammen mit Schülerinnen und Schülern einer achten Klasse der ams geschrieben. Die dort gemachten Erfahrungen im demokratischen kreativen Schreiben sollten in einem multilingualen transkulturellen Kontext erprobt und verändert werden.
 
Projektentwicklung:
Einen eigenen Roman schreiben ... Das Angebot der Klassen- und Fachlehrerinnen, die zusammen mit Viola Alvarez den Vorschlag unterbreiteten, klang verlockend. Frau Alvarez entwickelte einen roten Faden. Und Ideen der anderen waren schnell da.
Die Aufbruchstimmung machte dann in einer zweiten Phase der Ernüchterung Platz.
Redaktionsarbeit, Hausaufgaben zum Plot - so hatte man nicht gewettet. Aber der Eifer nahm wieder zu.
Lange frucht- und manchmal furchtbare Diskussionen bestimmten eine dritte Phase, die in eine Zeit der Kapitel-für-Kapitel-Routine überleitete.
Die letzte Phase vor der Veröffentlichung forderte dann noch einmal Sonderschichten.
 
Besonderheiten:
Demokratische Romane sind ganz selten. Demokratische polyglotte Romane sind noch viel seltener.
 
Probleme und Lösungen:
- Trotz stringenter 'Federführung' mussten unter anderem um der Wahrung des demokratischen Prinzips willen Projektzeiten nachgeschoben werden.

- Für die weniger literarisch Interessierten wurde der parallele Kunstzweig als weiteres Profil geschaffen.

- Lampenfieber bei Lesungen ist durch Lesung heilbar.

 
Anekdotisches:
Dürfen wir zwei ....?

- Hohes Lob erfuhr Nirosan für seinen Blitzschreibkurs in Tamil.

- Die Sechser waren Feuer und Flamme bei der Kreation der dritten (hündischen) Hauptfigur des Romans.