Hier Klicken für die Vollansicht
Die Kinder malen Illustrationen zu Gedichten
Hier Klicken für die Vollansicht
Schutzengelbilder zu einem Gedicht über das Glück
Hier Klicken für die Vollansicht
Das "Schlaraffenland" ensteht
Hier Klicken für die Vollansicht
Das fertige Wandbild
Hier Klicken für die Vollansicht
Die Schutzengel fliegen durch die Schule
Poesie und Illustration
Schule:
Marienborn-Grundschule
Evastr.1
44388 Dortmund
0231/286639/30


Grundschule / Offener Ganztag
 
Kooperationspartner:
Susanne Lilienfeldt
Dortmund
 
Beteiligte Schüler:
12
Projekt mit Schülern der 2.-4. Klasse im offenen Ganztag.
 
Beteiligte Lehrkräfte:
Schulleitung
 
Stundenvolumen:
Das Projekt lief über 1 Jahr mit 2 Stunden pro Woche.
Insgesamt 40 Einheiten zu je 90 Minuten.
 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Projektbeschreibung
Im Jahr 2007/2008 habe ich an der Marienborn-Grundschule in Dortmund- Lütgendortmund ein Projekt mit dem Titel Poesie und Illustration im Rahmen von Kultur und Schule durchgeführt. An dem Projekt beteiligt waren Kinder der 2. – 4. Klasse. Mein Ziel war es, den Kindern Poesie näher zu bringen und sich von den schönen Texten zu eigener Kreativität beflügeln zu lassen. Jede Woche habe ich zwei bis drei neue Gedichte vorgestellt. Für jedes Kind wurde eine Mappe angelegt, in der die Kinder alle Gedichte des Projekts sammeln und mit nach Hause nehmen konnten. Bei unseren Treffen haben wir die Gedichte gemeinsam gelesen und auf uns wirken lassen. Nach dem wir über das Gelesene gesprochen haben und jeder der wollte seine Gedanken dazu mitgeteilt hatte, konnten sich die Kinder ein oder mehrere Gedichte aussuchen und dazu Bilder zeichnen. Zunächst haben wir mit Bunt- und Filzstiften gearbeitet, später mit Acrylfarben. Um Illustrationen anzufertigen war es wichtig, dass die Kinder sich zuerst bewusst machen welche Stimmung und Gefühle ein Gedicht in ihnen auslöst. Wenn sie sich darüber im Klaren waren sollten sie diese Gefühle in Bilder umsetzen. Ein anderer Weg war es, in den Texten nach genauen Beschreibungen zu suchen und diese aufzugreifen. Ich habe immer versucht die Kinder darin zu bestärken ihre ganz eigenen Bilder zu finden. Dazu mussten sich die Kinder sehr öffnen und es war besonders wichtig, dass eine vertrauensvolle Atmosphäre herrscht, alle respektvoll miteinander umgehen und Kritik immer konstruktiv ist. Als krönenden Abschluss unseres Projekts sollten Illustrationen zu einem Gedicht, das den Kindern besonders gefällt, als ein großes Wandgemälde samt Gedicht an eine Wand im Schulgebäude gemalt werden. Nach dem wir viele Wochen das Malen mit Acrylfarben geübt hatten, waren die Kinder sicher genug um an die Wand zu malen. Zuerst mussten wir ein Gedicht aussuchen. Die Kinder waren sich schnell einig. Es sollte das Gedicht “Vom Schlaraffenland“ von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben sein. Aus den verschiedenen entstandenen Bildern zu dem Gedicht, habe ich einen Entwurf gemacht in dem von jedem Kind etwas enthalten ist. Ich habe nichts verändert sondern nur Elemente die verschiedenen Werke zu einem Bild komponiert. Dieses Bild haben wir dann an eine Zentrale Wand im Flur der Schule projiziert, vorgezeichnet und mit Acrylfarben ausgemalt. Es ist ein sehr buntes, fröhliches Bild entstanden, auf das die Kinder sehr stolz sind.
Während unseres Projekts gab es eine große Schulfeier aus Anlass der abgeschlossenen Renovierung des gesamten Schulgebäudes. Zu diesem Ereignis haben die Kinder meiner Gruppe ein Gedicht vorgetragen und dazu Schutzengel für die Schule gemalt. Aus diesen Engelbildern haben wir Schablonen gemacht und so die Engel fortlaufen im Treppenhaus des Gebäudes an die Wand gemalt. So wird die Schule überall von vielen Engeln beschützt.
Nach Abschluss des Projekts kann ich sagen, dass es schön war zu beobachten, wie die Kinder als Gruppe immer mehr zusammengewachsen sind und wie offen und unvoreingenommen sie sich der Poesie geöffnet haben. Begeistert hat mich auch, dass auch die Kinder die Anfangs Schwierigkeiten hatten ganz eigene Ideen zu entwickeln, im Laufe der Zeit immer mehr kreative Einfälle hatten. Für mich war das Projekt ein Erfolg, da ich mein Ziel erreicht habe, den Kindern Interesse und Spaß an Poesie und Malerei zu vermitteln. Außerdem haben die Kinder die Erfahrung gemacht, dass man im Team ein Ziel über einen langen Zeitraum erfolgreich verfolgen und umsetzen kann.


 
Projektauslöser/Idee:
Viele Kinder haben nur wenig Kontakt mit Gedichten. Oft lernen Kinder Gedichte nur in der Schule kennen. Meine eigenen Kinder lesen gerne Gedichte und schreiben sogar eigene. Ihr Interesse wurde geweckt, weil ich mich mit Poesie beschäftige. Durch diese Erfahrung kam ich auf die Idee mit meinem Projekt Kindern den Zugang zur Poesie zu ermöglichen, die sich sonst vielleicht nur im Schulunterricht damit beschäftigen. Durch die dazu enstandenen Illustrationen haben sich die Kinder automatisch intensiv mit den Texten beschäftigt.
 
Projektentwicklung:
Zu Beginn des Projekts war es erst einmal wichtig, dass sich alle kennenlernen und eine angenehme Stimmung herrscht. Die Kinder sollten sich mit ihren Ideen immer ernst genommen fühlen. Es gab bei jedem Treffen eine Auswahl von 3 Gedichten, so dass sie auswählen konnten, welches Gedicht ihnen am besten gefällt. Mit der Zeit haben wir uns immer mehr mit Farben beschäftigt. Die Kinder sollten lernen wie man Farben mischt und wie man mit Acrylfarben arbeitet. Zum Ende konnten wir dann alles was die Kinder im Laufe des Projekts gelernt haben anwenden. Die Kinder waren mittlerweile so sicher im Umgang mit den Farben, dass sie direkt auf die Wand malen konnten.
 
Besonderheiten:
Für mich ist das Besondere an meinem Projekt, dass es gelungen ist den Kindern das Zutrauen in ihre eigenen, ganz persönlichen Fähigkeiten zu vermitteln. Nur dann ist es möglich, die eigene Kreativität zu entdecken. Die Kinder haben sich sehr geöffnet und tolle unverwechselbare Illustrationen zu den Texten angefertigt.
 
Probleme und Lösungen:
Anfangs viel es einigen Kinder schwer ganz eigene Ideen zu entwickeln und diese zu Papier zu bringen. Mit der Zeit kam das Vertrauen, sich und ihre Vorstellungen vor den anderen zu zeigen. Durch den intensiven Umgang mit den Texten, entstand im Laufe der Zeit eine sehr vertrauensvolle Atmosphäre. Manchmal wurden starke Emotionen freigesetzt, meistens fröhliche. Es gab eine Situation wo der Text eines Gedichtes, bei einem Kind überraschend Traurigkeit ausgelöst hat. Das war für mich zuerst eine ungewohnte Situation, aber durch ein intensives Gespräch konnte ich das Kind trösten. Eigentlich war das ein wichtiger Moment, der gezeigt hat wie wirkungsvoll Poesie sein kann.
 
Anekdotisches:
Mich hat beeindruckt wie stolz die Kinder waren, als wir den Eltern das fertige Wandgemälde im Rahmen einer kleinen Feier vorgestellt haben. Sehr schön war auch, wie toll die Kinder im Team gearbeitet haben und wie die Zeichnungen der anderen Kinder in der Gruppe geschätzt wurden.