Hier Klicken für die Vollansicht
Zirkus AG beim Training
Hier Klicken für die Vollansicht
Jährliche Lesung zum Schulfest vor der Schulgemeinschaft
Hier Klicken für die Vollansicht
Jährliche Teilnahme am Tanzfest der Region
Hier Klicken für die Vollansicht
Eröffnung einer Ausstellung im Großen Waisenhaus zu Potsdam
Hier Klicken für die Vollansicht
Auftritt in Schwedt zum Abschluss der Singeklassenfahrt
„Die einzig revolutionäre Kraft ist die Kraft menschlicher Kreativität.“ Joseph Beuys
Schule:
Meusebach-Grundschule
Hauffstr. 33
14548 Schwielowsee
fon 03327 56166
fax 03327 56165
www.meusebach-grundschule.de

Grundschule / Gebundener Halbtag
 
Verantwortliche Ansprechpartner:
Monika Nebel
Rektorin
Meusebach-Grundschule
Hauffstr.33
14548 Schwielowsee
fon 03327 56166
fax 03327 56165
 
Art des kulturellen Schulprofils:
Fächerübergreifend
 
Anzahl der beteiligten Schüler:
167 (alle)
 
Vorstellung und Kurzbeschreibung:
Eine Welt ohne Kreativität? Unvorstellbar. Keine Musik, kein Gemälde, keine Erfinder und ihre Erfindungen, kein Tanz, keine Wissenschaft…
Kreativität bezeichnet die Fähigkeit schöpferischen Denkens und Handelns. In letzter Zeit wurden diese menschliche Fähigkeit und die Erforschung kreativer Prozesse immer wichtiger für Wirtschaft und Wissenschaft.
Besonders in jungen Jahren kann die kreative Sinnproduktion ausgeprägt werden und sie wird später zunehmend durch eine wissensbezogene, logische Sinnproduktion ersetzt. Kreativität kann bis ins hohe Alter erhalten bleiben. Um sie nicht zu verschütten oder verkümmern zu lassen ist es wichtig, in der Schule Arbeitsmethoden einzuführen, die mehr Zeit und Raum dafür lassen. Die Kinder erleben beim Lernen Hindernisse, die sie mit kreativen Lösungsansätzen überwinden können. Dabei spielen gerade die Fächer Kunst und Musik eine besondere Rolle. Sie lassen sich mit anderen Fächern perfekt verknüpfen und machen aus manch langweiliger Lernaufgabe ein spannendes Projekt, an das man sich lange erinnert und dessen Ergebnis stolz macht. Wir wollen durch unsere besondere Bindung an die Literatur durch unseren Namensgeber auch dieses Fach mit einbeziehen. Diese drei Fächer sollen Impulse setzen.
Alle Kollegen versuchen in ihrem Unterricht, Kreativität zu fördern. Das tut jeder auf seine Weise, abhängig von Fach, Klasse, eigenen Erfahrungen, Kenntnissen und Ideen. Planerische Vorgaben würden unserer Vorstellung von Kreativität widersprechen. Größere Vorhaben werden gemeinsam vorbereitet.
Einige Beispiele für die kreative Arbeit in Fächern und Projekten der letzten Schuljahre:

Kunst
• Organisation einer jährlichen Kunstausstellung im Haus
• Teilnahme an Wettbewerben und zahlreiche Presseveröffentlichungen
• Kunstportfolio ab Klasse 4
• Kunstmappe ab Klasse 5
• Teilnahme am „Undine - Wettbewerb“ (Illustration)
• Kooperation mit Galerien
• Erlernen verschiedenster künstlerischer Techniken
• Gestalten von Ausstellungen(Rathaus Ferch, Schulamt Brandenburg, Großes Waisenhaus Potsdam, Galerie Pankow,…)

Musik
• Erstellen einer Schulhymne
• Auftritte bei Schulveranstaltungen
• Chorkonzerte mit dem Männerchor
• Teilnahme bei “Come and sing“
• Klasse 3 und 4 sind Singeklassen(Zusammenarbeit mit Musikschule)

Literatur
• Freies Schreiben ab Kl. 2
• Grimmsche Märchen in Geltow
• Vorlesewettbewerb
• Ich schenk Dir eine Geschichte (Kl. 5)
• Vorlesetage
• Kooperationen mit der Akademie der Künste und der Staatsbibliothek Berlin
• Teilnahme am Märchenwettbewerb „Undine“
• Gedichtbücher
• Veröffentlichungen in der Presse
• Betreibung der Schulbibliothek
• Zeitungsflirt

Projekte
• Haus der Kleinen Forscher
• Körper (Mathematik) in Verbindung mit Säulen von Hundertwasser (Kunst)
• Parallele und Senkrechte (Mathe) als geometrische Muster nach Vasarely (Kunst)
• Gedichte (Deutsch) in Verbindung mit Verfremdungen (Kunst)
• Hausordnung (Politische Bildung, Sachunterricht, Deutsch, Kunst)
• Fotowettbewerb (Geschichte, Kunst)
• Bewegungsbaustelle, Villa „Hüpfinsholz“, eigene Spiele (Sport)
• ICH (alle Fächer, alle Klassen)
• Kinderlandkarte (SU, Deutsch, Kunst, Kl.3/4)
• Schulkalender (SU, PB, Deutsch, alle)
• Beschäftigung mit dem Namensgeber (Film, Lyrik, Theater, Heimat)

Eine große Unterstützung bei der Entwicklung von Kreativität sind unsere außerschulischen Partner, die immer wieder neue Impulse setzen. Seit vielen Jahren besteht eine Theater-AG an unserer Schule. Fast ebenso lange wird einmal wöchentlich getanzt. Seit neun Jahren können wir unser Programm mit einem Schulzirkus ergänzen, der sehr gut von den Kindern angenommen wird und erstaunliche Ergebnisse erzielt. Alle drei Arbeitsgemeinschaften fördern nicht nur das kreative Tun, sondern bilden auch wichtige soziale Kompetenzen heraus. Nicht Ziel, aber wunderschöner Nebeneffekt, sind die Auftritte aller.

Etwas neu schöpfen # etwas erfinden # etwas erzeugen # etwas wachsen lassen # zeitnahe Lösungen für ein Problem mit vorher nicht gedachten Mitteln und mehreren Möglichkeiten finden # neugierig sein # ausprobieren # noch nie dagewesen # etwas gestalten # Hindernisse überwinden # flexibel sein # klaren Kopf behalten #

 
Welche Fächer sind beteiligt?
In jedem Schuljahr finden folgende Veranstaltungen unter Beteiligung der Fächer Deutsch, Kunst, Musik, Sachunterricht, PB statt, andere Fächer klinken sich nach Möglichkeit ein:
- Lesung zum Welttag des Buches (Erwachsene lesen vor)
- Lesung zum Schulfest (Deutschunterricht Kl. 5/6, selbst geschriebene Geschichten)
- Teilnahme aller Kinder an einem Schreibwettbewerb( UNDINE)
- Eröffnung der aktuellen Schulgalerie (Beteiligung aller Klassen)
- Kunstausflüge in Kl.4,5 und 6
- Teilnahme am Illustrationswettbewerb UNDINE (alle Klassen, Kunstunterricht)
- jährlich zwei Kunstprojekte mit zwei verschiedenen Klassen, begleitet von Kooperationspartnern (aktuell Kl. 6- Sprayaktion im Ort, Kl. 5 - Legetrick, Kunstunterricht)
- jährlich ein Film- oder Theaterprojekt mit Kooperationspartnern (aktuell "Heimatkrimi" Klasse 3, Projekttage)
- jährlich der Besuch einer Kooperationspartnerin der Akademie der Künste in Klasse 2 (Buchkunst, Sachunterricht, Deutsch, Kunst)
- Eine Theatervorstellung, ein Konzert oder eine Lesung für alle Kinder fast kostenfrei(Eigenbetrag 1,-€), alle Kinder sollen an Kultur Teilhabe erfahren
- Klasse 3 und 4 haben eine zusätzliche Musikstunde, ein Musiklehrer der Musikschule ist als 2. Lehrer dabei (Singeklassen)
- jährlich ein Weihnachtskonzert, an dem alle Kinder teilnehmen (Musikunterricht)
- gemeinsame Konzerte mit dem Männerchor des Ortes (Musikunterricht)
- mindestens 5 Auftritte der Zirkusgruppe in der Region (Arbeitsgemeinschaft, 30 Kinder aller Klassenstufen, Kooperationspartner)
 
Beteiligte Lehrkräfte:
Teilnehmer sind alle Kinder und das gesamte Kollegium.
 
Stundenvolumen:
Unterricht 26 h wöchentlich(Kunst/Musik)
AG 4 h wöchentlich (Theater, Zirkus)
Projekte ca. 25 Tage jährlich(verschiedene Klassenstufen)
Musikschule 3 h wöchentlich
zusätzliche Musikstunde in Kl. 3 und 4
 
Auslöser/Idee:
Kinder lernen gern handlungsorientiert. Dann merkt es sich besonders gut. Ist man dabei erfolgreich, bleibt das Gelernte im Kopf. Das wollten wir an unserer Schule nutzen. Dabei sollten möglichst alle Kinder einbezogen werden. Deshalb boten sich die Fächer Musik und Kunst an.

 
Entwicklung:
Die Meusebach-Grundschule war noch vor 10 Jahren eine wenig angewählte Schule ohne Namen. Um die Kinder und Eltern für diese Einrichtung zu gewinnen, musste Identität geschaffen werden. Das gelang durch Partizipation. Die erste große Aktion war die Namensgebung der Schule. Da ich vorher als Schulleiterin an einer anderen Schule gute Erfahrungen mit Kunstprojekten gemacht hatte(sinnstiftend, identifizierend, Entwicklung von Sozialkompetenzen), schlug ich das vor. Im Kollegium gab es Zustimmung, im Ort Unterstützung. Schnell begriffen auch die Lehrer, dass jedes Projekt mit einem Kooperationspartner auch ihnen Vorteile brachte: eine Fortbildung im eigenen Fachbereich und die Chance, die Kinder anders wahrnehmen zu können. Gleich das erste Projekt war das Logo für die Schule. Bei den nächsten Projekten versuchte ich, mit Kollegen gemeinsam zu arbeiten. Die Fachkonferenzleiterin Deutsch, Frau Treue, brachte sich und ihr Team sofort mit ein. Die Musiklehrer wechselten häufig, aber jeder zog sofort mit am Strang.
 
Kooperation:
Unsere Kooperationspartner spielen eine große Rolle. Sie öffnen die Schule nach außen und wir holen uns kompetente Partner ins Haus. Zu den wichtigsten Partnern gehören natürlich auch die Mitarbeiter im Haus (Hallenwart, Hausmeister, Köchin, Praktikanten, Reinigungspersonal, Sekretärin). Alle Absprachen zu Veranstaltungen und andere Fragen der Organisation werden gemeinsam mit dem gesamten Personal geklärt. Jeder Mitarbeiter bringt sich auch inhaltlich in das Schulleben ein (Betreuung von Arbeitsgemeinschaften, Gesunde Ernährung, Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen, Betreuung von Veranstaltungen, Gestaltung des Umfelds).
Unsere Schule ist verlässliche Halbtagsgrundschule. Seit Schuljahr 2010/2011 haben wir eine breite Palette von Arbeitsgemeinschaften, die durch Ehrenamtler, Honorarkräfte, Erzieher und Lehrer gestaltet werden. Diese Partner bereichern das Schulleben und tragen neue Gedanken an uns heran.
Um den Übergang von der Kita in die Schule für die Kinder möglichst reibungsarm zu gestalten, wurde ein Kooperationsvertrag erstellt.
Auch der Heimatverein ist ein enger Partner. Im Vorfeld der Namensgebung der Schule hat er unsere Arbeit unterstützt. Viele gemeinsame Aktionen finden in jedem Schuljahr statt.
In Geltow gibt es zwei Chöre. Seit 2007 findet jährlich ein Konzert gemeinsam mit dem Männerchor in der Geltower Kirche statt.
Eine besonders große Rolle spielen die Kooperationspartner im musisch-ästhetischen Bereich. Auf dem Weg zur Schule, im Gebäude, in den Klassenräumen, bei Veranstaltungen im Ort und in Nachbargemeinden sind die Ergebnisse ihrer Arbeit zu sehen und machen Kinder und Eltern stolz.

 
Wichtigste Kooperationspartner:
Kinderkunstgalerie "Sonnensegel"
Gotthardkirchplatz 7
14770 Brandenburg an der Havel
- mehrere Projekte zum Illustrationswettbewerb
- "Segel auf dem Schwielowsee" Deckenabhängungen
- "Außerirdische" Plastiken nach Picasso
u.v.m.

Kunstschule Potsdam e. V.
Karl-Liebknecht-Str. 135
14482 Potsdam
Ritterstr.
Potsdam
- "Moderne Kunst" Arbeiten Acryl auf Leinwand
- "Porträt" Arbeiten Acryl auf Leinwand
beide Projekte wurden im Großen Waisenhaus zu Potsdam ausgestellt
- "Marie Goslich" Collagen nach Fotos, Ausstellung im Schulamt Brandenburg

Wredowsche Zeichenschule
Wredowplatz 1
14776 Brandenburg an der Havel
- Zirkusprojekt(wöchentlich 2 AG-Stunden)

Städtische Musikschule "Johann Sebastian Bach
Haus 1 (Hauptstandort und Verwaltung): Jägerstraße 3-4, 14467 Potsdam
Haus 2: Galileistraße 6, 14480 Potsdam
- zwei Chorklassen/Singeklassen (immer Klassenstufe 3 und 4) werden zusätzlich von einer ausgebildeten Gesangslehrerin unterstützt, die Klassen erhalten eine zusätzliche Gesangsstunde

Nadin Lucia Brehm
Nerthusweg 12
1324 Berlin
- "Der Schatz von Meusebach"
- "Der magische Ball"
- "Kleines extra Hokuspokus"
Filme über den Namensgeber der Schule, Kinderspiele und Integration, zwei weitere Filme in Arbeit

und viele Einzelprojektpartner!

 
Besonderheiten:
Unseren Kindern ist Kunst und Kultur ob als Projekt oder als Veranstaltung fast kostenfrei zugänglich(nur 1,00 € e Veranstaltung). Jedes Kind soll unabhängig vom Geldbeutel der Eltern Zugang zur Kultur haben und sie als Bereicherung empfinden. Alle Kinder erleben nicht nur eine anspruchsvolle musisch-ästhetische Erziehung sondern nehmen auch an Wettbewerben in diesem Bereich teil. Während der Schulzeit an unserer Schule erlebt jeder Schüler mindestens zwei größere Kunstprojekte mit außerschulischen Partnern (Film, Theater, Musik, bildende Kunst), bei denen er selbst aktiv wird.
 
Probleme und Lösungen:
Zu Beginn der Erarbeitung des Profils befürchteten Eltern und Gemeindevertreter, andere Fächer wie Mathematik oder die Naturwissenschaften könnten zu kurz kommen. Diese Angst konnten wir relativ schnell nehmen, indem wir transparent aufzeigten, wie Stunden getauscht werden können. Außerdem wurden die Lehrplanbezüge bei jedem Projekt für die Eltern erklärt. Das nahm die Angst, die Kinder könnten irgendetwas verpassen. Diese Befürchtungen legten sich aber nach ersten Erfolgen.
Ein größeres Problem ist die Beschaffung von Finanzen. Der Schulhaushalt ist begrenzt, die Summen, die uns der Förderverein zur Verfügung stellen kann, auch. Das heißt, immer neue Finanzierungsquellen müssen erschlossen werden. Im letzten Schuljahr haben wir erstmalig über "Kunst bildet" die Finanzierung eines Films mit 10 000,- € sicherstellen können. In diesem Schuljahr haben wir 3000,-€ aus "Kunst. Klasse" eingeworben. Andere Projekte stützt der Schulförderverein.
 
Anekdotisches:
Wir wollten ihn machen - den Film über unseren Schulzirkus. Seit 9 Jahren war der Zirkus an der Schule etabliert und leistete Außergewöhnliches. Damit ist nicht nur die Artistik gemeint, oder dass wir bei jeder Gelegenheit ein schönes Programm präsentieren können. Nein, gemeint sind die Leistungen im Bereich der Sozialkompetenzen, die Schulung von Ausdauer und Konzentration und das Verantwortungsgefühl für die Leistung der Gruppe.
Ein Filmteam konnten wir schnell gewinnen und die Idee für ein Drehbuch stand auch bald. Seit 3 Jahren besucht nämlich auch ein Junge mit Down Syndrom diese Arbeitsgemeinschaft. Das sollte unbedingt in den Film mit einfließen. Aber woher das Geld nehmen? Eine Endlossuche begann. Auf einer Veranstaltung von "Kunst bildet" machte ich mich dort schlau über Finanzierungsmöglichkeiten. Nach ca. 20 h im Netz auf dieser Seite gab ich erfolglos auf. Mehr Zeit konnte ich nicht aufbringen. Zur gleichen Zeit verabschiedete sich eine Kollegin mit Risikoschwangerschaft aus dem Schuldienst. Es sei furchtbar, meinte sie, sie dürfe nur liegen und nichts tun. Das war unsere Chance. Zwei Wochen lag die Kollegin auf ihrer Couch, Laptop auf dem Bauch und Telefon in Griffnähe. Dann hatte sie es. "Der Paritätische e. V." finanzierte unser Projekt!!! Wir jubelten. Nicht nur die Kosten der Dreharbeiten wurden getragen, es gab an den langen Drehtagen sogar ein Essen für alle Beteiligten. Wir waren froh. Ohne den großen Zeitaufwand, den die Kollegin geleistet hatte, wäre das Projekt gestorben.
Und das Baby? Dem hat es nicht geschadet. Es ist putzmunter.